Vom Schultheater auf die Profibühne
Bild: Nicole Brühl
Nico Venjacob (r.) spielte auch im Theater an der Kö in Düsseldorf im Stück „Achtung Deutsch“ mit.
Bild: Nicole Brühl

Der 29-Jährige ist bei seinen Großeltern aufgewachsen, wo er oft gemeinsam mit seinem italienischen Großvater James-Bond-Filme anschaute. Mit vollem Körpereinsatz spielte er die actionreichen Szenen nach: „Ich fand Bond toll und habe ihn nachgespielt. Aber spätestens als bei uns mehrere Türen zu Bruch gegangen waren, erklärten mir meine Großeltern, dass das bei  James Bond nur Schauspielerei sei“, sagt er lachend im Gespräch mit der „Glocke“.

Schon in der Grundschule hat Venjacob in kleinen Theaterstücken mitgespielt. Als er dann das Einstein-Gymnasium in Rheda besuchte, belegte er ab der zwölften Klasse einen Literaturkurs, in dem er die Hauptrolle in dem Stück „Don Juan oder die Liebe zur Geometrie“ von Max Frisch spielte. Danach war er Mitglied in der Rheda-Wiedenbrücker VHS-Gruppe „Theater Theater“ und konnte auch hier bedeutende Rollen übernehmen.

2005 schickte Nico Venjacob eine Bewerbung an die Schauspielschule „Arturo“ in Köln. „Ich wurde zu einem Vorsprechen eingeladen und nach einem dreitägigen Workshop direkt angenommen“, erzählt er. Der damals 22-Jährige konnte sich somit unter 300 Bewerbern durchsetzen, von denen nur 25 genommen wurden. Nach der vierjährigen Ausbildung in Köln war er zunächst arbeitslos und musste sich mit Nebenjobs über Wasser halten, bis er dann überraschend für eine Episodenrolle der WDR-Fernsehserie „Die Anrheiner“ angefragt wurde.

Danach ging es für den ambitionierten Schauspieler immer weiter bergauf: Er spielte 2011 die Hauptrolle in dem Film „Beinah negativ“, der Ende des Jahres zu sehen sein wird. Den Höhepunkt seiner bisherigen Karriere stellte das Angebot von Schauspieler Renè Heinersdorf dar, der ihn mit einem Anruf überraschte: „Komm’ morgen nach Düsseldorf, da lernst du Jochen Busse kennen, und wenn alles klappt, bekommst du den Job.“

So spielte er von Ende 2011 bis Januar 2012 im Theater an der Kö in Düsseldorf in dem Stück „Achtung Deutsch“ mit. Und er bekam darauf sogar noch ein Angebot für das Stück „Der Mann, der sich nicht traut“, wo er von Mai bis Juli dieses Jahres die Rolle des „Ullrich“ an der Seite von Markus Majowski, bekannt aus „Die dreisten Drei“, in Köln übernahm.

SOCIAL BOOKMARKS