Weinmarkt lockt mit Burgunder und Co.
Bild: Daub
Auch sie lieben die weißen Rebensäfte – frisch, fruchtig, trocken und bekömmlich, die der 29. Weinmarkt zu bieten hatte (v. l.): Patrizia Albers, Anna Schaft, Mareike Becker, und Malin Mense. Die vier Freundinnen erlebten und genossen den Weinmarkt Rheda.
Bild: Daub

Weiter im Trend: die grauen und weißen Burgunderweine. „Frisch und fruchtig“ lautete die Devise bei dem Fest. Winzer Lothar Hagenbuch, der seit zehn Jahren seine Rebflächen rund um das Dorf Hainfeld, Südliche Weinstraße, für drei Tage „vernachlässigt“, um in Rheda-Wiedenbrück dabei zu sein, fasste zusammen: „Wir fühlen uns hier sehr wohl. Das schöne Ambiente spricht uns sowie alle anderen Winzer und Gäste an.“ Auf seiner Karte bot der Pfälzer auch Gewürztraminer unter dem Slogan „Rosen-und Feigendüfte“ an. Seine mit einer Kammermedaille ausgezeichnete Spätlese nannte er „von eleganter Süße“. Auch aus Rheinland-Pfalz, genauer aus Ober-Flörsheim bei Worms, kam der studierte Weinbauer Christian Weinbach in die Doppelstadt an der Ems. Der 32-Jährige offerierte eine Palette von 18 Weißweinen, sein Grauburgunder lief am besten. Dafür hatte der Experte auch eine Erklärung: „Er trifft den Massengeschmack, denn man macht mit ihm magenmäßig nichts verkehrt.“

Prickelndes Schmankerl

Mit Weißburgunder und trockenem Riesling war das Gut Weber-Kolling aus Sommerloch bei Bad Kreuznach präsent. Und Winzer Hans Joachim Gebert aus Siefersheim – ebenfalls bei Worms – erklärte: „Rheda ist für uns ein Muss! Wir kommen jetzt seit 29 Jahren hierher und sind nächstes Jahr garantiert auch dabei. Der große Renner in Rheda ist weißer Burgunder.“ „Woi“ (wie die Pfälzer sagen) durfte also an acht Ständen genossen werden. Zudem war auch ein „Schmankerl“ dabei: Felix Lang (25) vom gleichnamigen Gut präsentierte erstmals einen Sekt, der zehn Monate gärte. Das Motto dazu lautete „Golden im Glas“. Der Jungwinzer: „Der ist füllig und gehaltvoll, er moussiert prima. Der geht hier ab wie nix.“ Die Damenwelt sei begeistert von seinem „Traum von Sauvignon Blanc“. Zu all den Gaumenfreuden gab es musikalische Leckerbissen mit Bands: Diese reichten von Rock’n’ Roll bis zu Oldies und Pop.

SOCIAL BOOKMARKS