„Zeigt ihnen, welche Schule regiert“
Nach dem Sieg über das „Einstein“ streckt Kapitän Alexander Kröger die Champions-League-Trophäe in die Luft. Mit ihm feiert sein Team vom Ratsgymnasium Wiedenbrück: (v.l.) Stefan Linke, Fabian Lohmann, Julian Lagache, René Moerchel, Alexander Reckhaus, Julian Schildheuer, Jannes Brüggenjürgen, Patrick Dorgeist, Marcel Schulz, Leonard Südbrock, Nico Buchstein, Marius Deitert und Marius Grote.

Das Einstein-Gymnasium und das Ratsgymnasium stehen sich als Gegner gegenüber, oder wie es in diesem Jahr heißt: „Einstein United“ gegen „FC Ratselona“. Das Spiel gilt unter den Abiturienten als einer der Höhepunkte in ihrem Abschlussjahr. Es wird wochenlang trainiert, um den Pokal an die eigene Schule zu holen. Sören Voss rücke an diesem Mittwoch deshalb kurz seine Stelle als Deutschlehrer am Ratsgymnasium in den Hintergrund und stimmt seine Mannschaft mit einer emotionsgeladenen Motivationsrede ein: „Es gibt Derbys auf der ganzen Welt. Ob in Manchester, Madrid oder im Ruhrpott. Doch das Spiel heute ist das wichtigste Duell. Jetzt geht da raus, Jungs, und zeigt ihnen, welche Schule hier regiert.“

Doch nicht nur Spieler und Trainer sind vor dem Anpfiff angespannt. Auch die beiden Fanlager haben sich vorbereitet: Die Cheerleader des „Einstein“ heizen den Zuschauern mit ihren Choreografien ein und die Fans, des Ratsgymnasiums singen für ihr Team. „Wer nicht hüpft, der geht aufs Einstein“, hallt es vom Block der Ratsgymnasiasten über den Platz. Das quittiert die Fangemeinschaft der Rhedaer Penne mit einem lautstarken „Einstein“, als der Stadionsprecher nach dem Favoritenteam fragt.

Dann rückt das Sportliche in den Vordergrund. Doch im Gegensatz zu vielen anderen Derbys, bei denen die Kontrahenten zunächst vorsichtig agieren, geht es bei diesem Duell sofort zur Sache. Bereits in der zweiten Minute schießt Fabian Lohmann den „FC Ratselona“ nach Vorarbeit von Alexander Reckhaus in Führung. Danach zieht sich die Mannschaft des Ratsgymnasiums in die eigene Hälfte zurück und „Einstein United“ kommt zu Torchancen. Die größte vergibt Hannes Braun, der aus fünf Metern über das leere Tor schießt. Dies ist wohl ein Weckruf für die Kicker des Ratsgymnasiums, die in Person von Marius Deitert kurz vor der Pause auf 0:2 erhöhen.

Nachdem es in der zweiten Halbzeit kaum noch Torraumszenen gibt, pfeift der Schiedsrichter die Begegnung ab. Darauf gibt es kein Halten mehr bei den Fans des Ratsgymnasiums, die 90 Minuten lang im strömenden Regen ausgeharrt haben. Nach der Übergabe der nachgebildeten Champions-League-Trophäe stimmen sie mit den Spielern Jubelgesänge an.

SOCIAL BOOKMARKS