Adlerjagd ein Wettlauf mit der Zeit
Bild: Sudbrock
Freudestrahlend und die Hände zum Himmel gestreckt posierte Martin Dreisewerd nach seinem Siegtreffer für die Fotografen. Der 47-Jährige brachte den Adler um 13.21 Uhr mit der 359. Gewehrladung zu Fall. Das Nachsehen hatte sein Mitbewerber Daniel Deppe.
Bild: Sudbrock

Mit ruhiger Hand und kühlem Kopf machte der 47-Jährige in der entscheidenden Phase des Vogelschießens alles richtig: Schuss für Schuss zerteilte er den kläglichen Rest des Wappentiers, der sich mit letzter Kraft an der Schraube im Kugelfang festhielt. Um 13.21 Uhr gab sich der geschundene Adler, der mehr einem Streichholz als einem Raubvogel glich, nach der 359. abgefeuerten Gewehrladung geschlagen. Das Nachsehen hatte Martin Dreisewerds Mitbewerber um die Königswürde. Genauso wie der spätere Monarch setzte Daniel Deppe nämlich bis zum Schluss alles daran, die Nachfolge des scheidenden Regenten Gregor Frenz antreten zu können. Letztlich geriet der Kampf um den Adelstitel des Klosterdorfs zum Wettlauf mit der Zeit, in dem Martin Dreisewerd einfach das nötige Quäntchen Glück hatte.

Freude kennt keine Grenzen

Die Freude des siegreichen Aspiranten kannte keine Grenzen: Martin Dreisewerd brach auf dem Platz in Jubelschreie aus und strahlte dabei übers ganze Gesicht. Zur Mitregentin erkor der selbstständige Abwasseranlagenbauer seine Ehefrau Anja (44). Das Paar lebt mit seinen beiden Söhnen Till (14) und Fabian (18) an der Hauptstraße mitten im Dorf. Der frisch gebackene König stammt aus einer traditionsreichen Schützendynastie: Sein Vater Antonius Dreisewerd regierte vor 25 Jahren die Grünröcke im Nachbarort Neuenkirchen.

Mit dem Abschießen der Insignien ließen sich die Varenseller Schützen am Montag vergleichsweise lange Zeit. Die Krone fiel durch Konrad „Sam“ Buschsieweke nach dem 24. Schuss. Erst mit der 122. Bleikugel konnte Sebastian Straub den Apfel erringen. Das Zepter sicherte sich Jan Holznienkemper mit dem 189. Schuss. Das Bierfässchen ergatterte – wie immer eigentlich – Bruno Altehülshorst (290. Gewehrladung). Den rechten Flügel des Holzadlers traf Josef Feldotto (157. Schuss), das linke Gegenstück Egon Böwingloh (262. Kugel Blei).

Pascal Ketzer Jungschützenkönig

Die Ruhe weg hatten am Sonntagabend die Jungschützen. Erst mit dem 770. Schuss bezwang Pascal Ketzer den zähen Holzadler. Ein mehr als dreistündiger Dauerbeschuss lag zu diesem Zeitpunkt hinter dem Aar und dem mann-stark unter der Vogelstange angetretenen Vereinsnachwuchs. Der 24-jährige Elektroniker, der beim Haushaltsgerätehersteller Miele arbeitet, regiert gemeinsam mit der ein Jahr jüngeren Arzthelferin Michelle Rausch. Nicht nur in Schützen-, sondern auch in Karnevalistenkreisen hat Ketzer sich einen Namen gemacht: Seit 2012 steht er bei den Neuenkirchener Kolpingsitzungen mit Dennis Zieroth auf der Bühne. Krone und Apfel brachte Max Brungs zu Fall (27. und 139. Schuss). Michael Altehülshorst erlegte Zepter (156.), Bierfässchen (221.) und rechten Flügel (271. Gewehrladung). Für Oliver Peitzmeier blieb der linke Flügel übrig (379. Kugel).

Vogelbauer beweist Fingerspitzengefühl

Nicht wegen ihrer Treffsicherheit, sondern wegen ihres Einsatzes für die grüne Tradition standen am Montag beim Schützenfrühstück Johannes Beermann und Konrad „Sam“ Buschsieweke im Mittelpunkt. Bezirksbundesmeister Mario Kleinemeier zeichnete sie mit Hohen Bruderschaftsorden aus. Beermann erhielt die Ehrung für seine Arbeit als Vogelbauer. Mit viel Fingerspitzengefühl habe er dafür gesorgt, „dass die Vögel nicht zu kurz und auch nicht zu lang dem Dauerbeschuss der Königsanwärter standhielten“, betonte Kleinemeier. Buschsieweke bekam den begehrten Orden in Anerkennung seiner Verdienste als Gespannführer, Organisator der Kutschfahrten und Fahnenoffizier. Silberne Verdienstkreuze gab es beim Frühstück für Fahnenoffizier Herbert Kammertöns und Ulrich Humann, der die Bruderschaft 2007 als erster Monarch in der blauen Uniform des Spielmannszugs regierte. Über Benediktusorden freuten sich Ralf Hesse und Martin Hanswillemenke.

Bestens aufgelegtes Throngefolge

Am Montagabend präsentierten König Martin III. und Königin Anja II. Dreisewerd ihren Hofstaat. Das Throngefolge bilden: Michael und Anne Ridder (Zeremonienmeisterpaar), Rainer und Sylvia Beckervordersandforth, Jens und Silke Berenbrink, Matthias und Monika Dreisewerd, Jens und Sabrina Gödde, Marcus und Heike Kleffmann sowie André Köckerling und Sabrina Peitzmeier. Erstmals seit Jahrzehnten gibt es in Varensell auch wieder einen Jungschützenthron. Die Nachwuchsregenten Pascal Ketzer und Michelle Rausch werden während ihrer zwölfmonatigen Amtszeit begleitet von Timo Settertobulte und Roxanne Darming, Dennis Zieroth und Michelle Ketzer sowie Thorsten Siewer und Celine Gieseker.

SOCIAL BOOKMARKS