Brandalarm bei Firma Wiesenhof
Bild: Eickhoff
Die Feuerwehr rückte Montagabend bei der Firma Wiesenhof an. Ein defekter Keilriemen hatte Brandalarm verursacht.
Bild: Eickhoff

 Sofort wurde für die Löschzüge Rietberg und Mastholte Großalarm ausgelöst, in den beiden Stadtteilen heulten um 21.52 Uhr auch die Sirenen. Knapp eine Stunde suchten die Feuerwehrleute, acht von ihnen hatten sich mit Atemschutzgeräten ausgerüstet, nach der Ursache.

Dann fanden die Feuerwehrleute sie auch: An einer Zerkleinerungsmaschine, die das Fleisch zu Brei verarbeitet, waren die Antriebsriemen gerissen. Sie verbinden den Teller mit dem Antriebsmotor. „Vermutlich war erst ein Keilriemen gerissen“, so Pepping. Die Last konnte erst noch von anderen Bauteile übernommen werden, ehe ein zweiter und ein dritter Riemen rissen.

 „Irgendwann sind die restlichen Riemen nicht mehr in der Lage, den Teller anzutreiben, der Motor dreht aber weiter“, beschreibt Pepping. Offenbar wurde die Riemenscheibe so heiß, dass das Gummi der Riemen schmorte. Da dieser Motorraum be- und entlüftet wird, wurden die Gase in die Zwischendecke geblasen. Sie wird durch Rauchmelder überwacht, die bestimmungsgemäß ausgelöst haben, erläuterte Pepping.

Vor Ort machte sich auch Geschäftsführer Wolfgang Broch ein Bild des Geschehens und war erleichtert, als die Ursache gefunden war. 75 Mitarbeiter mussten nach Angaben von Betriebsleiter Frederick Wallmeier ihren Arbeitsplatz verlassen, ein größerer Schaden entstand dem Unternehmen nicht.

SOCIAL BOOKMARKS