Busfahrt endet für Schüler mit Schrecken
Bild: Eickhoff
Weil der Fahrer an einem Einsatzfahrzeug vorbeifahren wollte, blieb ein Bus mit 50 Schülern in der Bankette stecken. Diese war durch die Wetterverhältnisse stark aufgeweicht.
Bild: Eickhoff

Der Busfahrer wollte gegen 10.40 Uhr auf dem Junkernweg an einem Rettungswagen vorbeifahren. Aufgrund der Wetterlage war der Straßenrand derart aufgeweicht, dass der Bus kurz vor der Einmündung Druffeler Straße in der Bankette stecken blieb.

Da sich die Türen des Busses zunächst nicht öffnen ließen, wurde die Feuerwehr alarmiert. Verletzt wurde nach Angaben der Polizei bei diesem Vorfall niemand. „Als wir am Einsatzort eintrafen, hatten die Kinder den Bus bereits verlassen“ berichtete Neuenkirchens Löschzugführer Michael Schnatmann.

Mit der Hilfe eines Hilfeleistungs-Löschgruppenfahrzeuges (HLF) wurde der Bus wieder auf den Asphalt gezogen und konnte seine Fahrt fortsetzen. Die Kinder setzten den Heimweg teilweise zu Fuß fort, andere wurden von ihren Eltern mit dem Auto abgeholt.

Wenige Meter weiter fuhr dann ein Feuerwehrmann mit einem Löschgruppenfahrzeug auf die Bankette, der aufgeweichte Boden gab erneut nach, so dass auch dieses Auto von dem HLF wieder auf den Asphalt gezogen werden musste. Der Junkernweg blieb für die Dauer der Bergungsarbeiten rund eine Stunde gesperrt. Insgesamt kam es laut Angaben der Polizei am Donnerstag aufgrund des Schneefalls im Kreis Gütersloh zu etwa 40 Glätteunfällen. Die Beamten teilte mit, dass es unter anderem in Langenberg zu einem Unfall mit zwei Leichtverletzten gekommen sei.

SOCIAL BOOKMARKS
Ihr gewähltes Video startet automatisch nach der Werbung.