CDU Varensell stellt Ratskandidaten vor
Bild: Vredenburg
„Ordentlich mit im Pott rühren“ wollen Diana Kochtokrax und Wenzel Schwienheer. Sie gehen für die CDU Varensell als Ratskandidaten in die Kommunalwahl. Schwienheer ist bereits Ratsherr. Kochtrokrax vertritt die Christdemokraten im Rat bislang als sachkundige Bürgerin.
Bild: Vredenburg

Kochtokrax möchte Anneliese Schulte-Döinghaus im Bezirk 16 (Ortskern bis zur Reithalle) ablösen. Als Ersatzkandidaten sind Markus Koch und Christian Helfthewes nominiert. Final gewählt wird das Quartett in der offiziellen Aufstellungsversammlung des CDU-Stadtverbands.

Diana Kochtokrax möchte „ordentlich mit im Pott rühren“

Diana Kochtokrax, die die CDU im Rat als sachkundige Bürgerin vertritt, begründete ihren Wunsch, sich stärker in der Politik engagieren und „ordentlich mit im Pott rühren“ zu wollen, mit christlich-demokratischen Werten, „für die ich gerade in einer Zeit des Wandels einstehen möchte“.

Schwienheer und sie hätten „Lust auf Zukunft“ und wollten dran bleiben an bereits angestoßenen Projekten wie der verkehrsberuhigenden Umgestaltung der Hauptstraße, dem Breitbandausbau in den Außenbereichen und der Sanierung der Wirtschaftswege. Sie wollen im Gespräch bleiben mit Bürgern aller Generationen, den örtlichen Unternehmen sowie Vereinen und sich darüber hinaus einsetzen für die Entwicklung neuer Baugebiete.

Auch die Sorgen und Bedürfnisse der Landwirte, die Einberufung eines Seniorenbeirats, der die Interessen der Älteren vertritt, sowie eine auf Wirtschaft, Ökologie und Soziales fußende Klimapolitik sind ihnen ein Anliegen. „Ohne die Wirtschaft funktioniert eine nachhaltige Klimapolitik nicht“, erklärte Kochtokrax und ergänzte: „Wir müssen die Menschen mitnehmen.“

Vereinbarkeit von Familie und Beruf stärken

Wichtig ist der pädagogischen Fachkraft im St.-Benediktus-Kindergarten in Varensell nicht zuletzt die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. „Wir brauchen verlässliche sowie ausreichende Betreuungsplätze in der Kita und ein familienergänzendes Betreuungsmodell im offenen Ganztag der Grundschule – nicht nur in Varensell“, stellte sie heraus. Sie fordert daher ein flexibles und familienoptimiertes System insbesondere an den Grundschulen, das Eltern nicht vorschreibt, zu welchen Zeiten sie ihre Kinder abholen.

Als Zukunftsprojekt wollen Schwienheer und Kochtokrax die Realisierung eines Bürger- und Vereinshauses angehen. Seit vielen Jahren bestehe dieser Wunsch, „denn die Vereine brauchen für ihre Treffen mehr Platz“, hieß es. Bisher nehme die Gaststätte Hesse alle Vereine auf.

„Damit wir hier weiter gerne wohnen“

„Weltbewegend neu sind die Themen auf unserer Agenda nicht“, räumte Diana Kochtokrax selbstkritisch ein. Doch darum gehe es auch nicht. Denn dort, wo es bereits rund laufe, müsse nicht alles geändert, sondern lediglich an Nuancen gearbeitet werden. Das sei wichtig, „damit wir hier weiter gerne wohnen, damit wir uns weiter wohlfühlen. Denn Menschen, die sich wohlfühlen, können Gutes leisten und friedlich miteinander leben.“
SOCIAL BOOKMARKS