CDU fordert Sozialarbeit für Flüchtlinge
Die Flüchtlingsarbeit könnten Sozialpädagogen aus der Südtorschule übernehmen. Dieser Meinung ist zumindest die Bokeler CDU. Bild: Vredenburg

 „Es sind nicht die Ehrenamtlichen, die diese Stelle fordern“, meint Matthias Strothmann. Hintergrund der jüngst im Schul- und Sozialausschuss entflammten Diskussion sind die wachsenden Bedarfe in der Flüchtlingsarbeit. „Im ersten Moment klingt es zwar sinnvoll, den Ehrenamtlichen eine Anlaufstelle zu bieten. Die aber ist nicht automatisch gewinnbringend“, sagte Strothmann in der Mitgliederversammlung des CDU-Ortsverbands Bokel. Er regte an, die Sozialarbeit und Hausmeistertätigkeit in den Unterkünften im Stadtgebiet auszubauen.

Möglicherweise könne entsprechendes Personal aus den Jugendhäusern im Stadtgebiet abgezogen werden. Das Thema Schule aufgreifend, hob Strothmann die örtliche Grundschule als wichtigen Standortvorteil hervor. „Deswegen ist es perspektivisch wichtig, dass unsere Schule, die gute Arbeit leistet und nächstes Jahr ihr 20-jähriges Bestehen feiert, ausgelastet bleibt.“

Eingehend auf das Rietberger Schulzentrum informierte Strothmann die Versammlung über die geplante Erneuerung des Pausenhofs von Gesamt- und Realschule. Die Fläche im Bereich der Mensa solle attraktiver gestaltet und aufgewertet werden. Hierzu sei in Zusammenarbeit mit Schülern, Eltern, Lehrern und der „Ideenwerkstatt Lebens(t)raumplanung“ eine Planung erstellt worden.

Als „wichtig und bahnbrechend“ bezeichnete Strothmann die für das kommende Jahr geplante Erneuerung der veralteten EDV-Ausstattung in den Schulen. Der Schulausschuss habe hierfür jüngst 250 000 Euro bewilligt. Strothmann: „Das ist ein großer Posten, der aber immerhin mehr als 3000 Schüler und mehr als 300 Lehrer betrifft.“

Andreas Böckmann berichtete aus dem Bauausschuss und informierte über Themen wie Windkraft, die Breitbandversorgung und den geplanten Bau eines Planetariums. Der Standort stehe zwar noch nicht fest, die CDU-Fraktion favorisiere aber den Parkteil Neuenkirchen. „Dort sind genügend Stellplätze und unter dem Basketballfeld liegen bereits alle nötigen Anschlüsse.“

Die Ortsverbands-Vorsitzende Ute Sommer übernahm anschließend die Ehrung langjähriger Mitglieder. Ursula Münstermann, 20 Jahre Ortsvorsteherin, zehn Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Trägerin der Verdienstmedaille des DRK-Landesverbandes Westfalen Lippe, hat sich der Bokeler CDU vor 54 Jahren angeschlossen. Heinz Bökamp hält dem Ortsverband seit 50 Jahren die Treue. Seit 25 Jahren dabei sind Marie-Luise Döinghaus, Hubert Gerling, Wilhelm Hansmeier, Heinrich Meiwes, Hermann Sudbrock, Ludwig Wiedemann und Josef Böckmann.

SOCIAL BOOKMARKS