Corona-Fall bei Wiesenhof in Rietberg
Foto: Schulte-Nölle
Ein Mitarbeiter von Wiesenhof in Rietberg hat sich mit Corona infiziert. Der Betrieb bei dem Geflügelfleischhersteller läuft indes weiter.
Foto: Schulte-Nölle

Bei dem Corona-Infizierten handelt es sich nach Angaben von Wiesenhof-Geschäftsführer Axel Ringhoff um einen eigenen, fest angestellten Produktionsmitarbeiter. Wie sich der Mann angesteckt hat, wurde nicht mitgeteilt. Er sei inzwischen in Quarantäne, zeige aber keinerlei Anzeichen einer Erkrankung. Vorsorglich seien in Absprache mit dem Kreisgesundheitsamt vorübergehend auch drei weitere Mitarbeiter in häusliche Isolation geschickt worden, sagte Ringhoff.

Umfangreiches Hygienekonzept

Bei Wiesenhof in Rietberg wurden laut Unternehmen in der vergangenen Woche 264 Mitarbeiter auf Covid-19 getestet. Nur ein Ergebnis fiel positiv aus. Bei einem vorangegangenen Corona-Reihentest Anfang Juli waren keine positiven Befunde festgestellt worden. Vor dem Hintergrund der Viruspandemie hat sich die gesamte PHW-Gruppe, zu der Wiesenhof gehört, eigenen Angaben zufolge ein umfangreiches Hygiene- und Sicherheitskonzept verordnet, das allen Beschäftigten in mündlicher wie schriftlicher Form über Aushänge und Monitore in ihrer jeweiligen Muttersprache zur Verfügung gestellt werde.

Das Maßnahmenpaket umfasst demnach eine Schulung sämtlicher Mitarbeiter zu den angepassten Hygieneregeln, die Sensibilisierung hinsichtlich der Ansteckungsmöglichkeiten mit Covid-19 sowie auftretender Symptome bei Erkrankung und die strikte Trennung der unterschiedlichen Arbeitsschichten. Zudem sei vor Arbeitsaufnahme eine 14-tägige vorsorgliche Quarantäne-Pflicht für jene Beschäftigten verhängt worden, die aus einem Risikogebiet zurückkehren. Alle Urlaubsrückkehrer sowie alle Personen, die neu eingestellt werden, müssen sich zuerst auf das Coronavirus testen lassen und dürfen erst nach einem negativen Ergebnis ihrer Tätigkeit nachgehen.

Festanstellungen statt Werkverträge

Des Weiteren kündigte die Gruppe an, alle Werkvertragsnehmer in den für die Geflügelfleischerzeugung maßgeblichen Bereichen in feste Anstellungsverhältnisse zu übernehmen. Aktuell seien etwa 20 Prozent der Beschäftigten über einen Werkvertrag beschäftigt. PHW-Vorstandsvorsitzender Peter Wesjohann: „Wir haben diese Quote in den vergangenen Jahren bereits schrittweise reduziert.“

2,68 Milliarden Gesamtumsatz

Im abgelaufenen Geschäftsjahr erzielte die PHW-Gruppe einen Gesamtumsatz von 2,68 Milliarden Euro. Die Mitarbeiterzahl lag bei 7032. Nach dem massenhaften Corona-Ausbruch bei Branchenprimus Tönnies in Rheda ist Wiesenhof in Rietberg der dritte fleischverarbeitende Betrieb im Kreisgebiet, bei dem Mitarbeiter positiv auf Covid-19 getestet wurden.

SOCIAL BOOKMARKS