Die heilende Kraft der Tiere nutzen
Eine Kooperation, von der alle profitieren: Tina Dröge, Norbert Schenten, Susanne Frye sowie Heike Brüning, Silke Boxel-Peitz und Irmgard Gubitz vom Mastholter Gnadenschutzhof „Sol Luna“ gaben zusammen mit den Kindern vom „Winkelshof“ den Startschuss für das neue Projekt.

Heilpädagoge Norbert Schenten, Leiter der Wohngruppe „Winkelshof“, hatte die Idee. „Wir wollen viele Felder beackern und erhoffen uns einiges von der Kooperation“, sagte Schenten. Der „Winkelshof“, ein benachbarter, komplett renovierter Bauernhof, bietet zehn Kindern und Jugendlichen im Alter zwischen sechs und 18 Jahren unter dem Dach der Paderborner Evangelischen Kinder- und Jugendhilfe St. Johannisstift ein neues Zuhause und verfolgt dabei einen heilpädagogischen Ansatz.

Viele Projektpartner im Boot

„Durch ein ,Winkelshof‘-Mädchen, das schon länger zum Helfen auf unseren Hof kam, entstand die Verbindung und schließlich die Idee, durch den Zusammenschluss verschiedener Fachrichtungen ein Rundumpaket der Kinder- und Jugendhilfe zu schnüren“, erklärte Irmgard Gubitz gegenüber der „Glocke“.

Gemeinsam mit Silke Boxel-Peitz und Heike Brüning betreibt sie den Gnadenschutzhof zwischen Mastholte und Langenberg. Mit im Boot beim Aufbau des neuen Netzwerks für benachteiligte Kinder und Jugendliche sind die Heilpraktikerin für Psychotherapie Susanne Frye, Maria Schriegel, die in Bad Waldliesborn eine heilpädagogische Praxis betreibt, ein Ornithologe, die Gymnasiallehrerin Ulla Brinkmann und die Förderschulpädagogin Tina Dröge mit Zusatzqualifikation zur heilpädagogischen Förderung mit dem Pferd.

„Getragen-Werden“ lässt Sorgen vergessen

Tina Dröge arbeitet an der Hedwigschule in Lippstadt, einer Förderschule für emotionale und soziale Entwicklung. Ihren Schülern bietet sie das heilpädagogische Reiten auf dem Gnadenhof zweimal in der Woche ehrenamtlich an.

„Die Kinder können auf dem Pferd sehr viel nachholen“, weiß Tina Dröge. Insbesondere Defizite aus frühester Kindheit könnten durch dieses „Getragen-Werden“ teilweise aufgearbeitet werden. Gefördert würden zudem Kooperationsfähigkeit, Teamgeist und Selbsteinschätzung. Susanne Frye könnte sich vorstellen, parallel zum heilpädagogischen Reiten Beratungsgespräche für Eltern oder Betreuer auf dem Hof an der Weststraße in Mastholte anzubieten. Auch Seminare wie etwa das Bauen von Bienenhäusern sind geplant.

Sommerfest am 1. Juli

Am Sonntag, 1. Juli, findet auf dem Gnadenschutzhof „Sol Luna“ ein Sommerfest statt. Von 14 bis 18 Uhr informieren Norbert Schenten und Tina Dröge über die tiergestützte Therapie und das heilpädagogische Reiten. Es gibt Vorführungen auf „Ferano“, dem neuen Therapiepferd. Der stattliche Braune kommt aus dem Dressursport, wurde nach einer erfolgreichen Sehnenabriss-Operation aber ausgemustert und dem Gnadenschutzhof überlassen.

Für das leibliche Wohl ist am 1. Juli mit Kaffee und selbstgebackenem Kuchen gesorgt.

SOCIAL BOOKMARKS