Elena reimt sich aufs Sieger-Treppchen
Dichterin: Elena Vinnemeier aus Rietberg hat es mit ihrem Gedicht „Vorbei“ beim Literaturwettbewerb OWL auf Platz drei geschafft.

Der Titel: „Vorbei“. Beim sechsten Literaturwettbewerb in Ostwestfalen-Lippe hat die 16-jährige Gymnasiastin aus Rietberg damit in ihrer Altersklasse den dritten Platz belegt. 480 Beiträge aus 89 Schulen im Regierungsbezirk waren eingereicht worden. Im Kurtheater Bad Meinberg ist die Oberstufenschülerin, die nach den Sommerferien in die elfte Klasse des Gymnasiums Nepomucenum wechselt, jetzt als eine der besten Jungautoren Ostwestfalen-Lippes ausgezeichnet worden. Kreativ, unterhaltsam und teils tiefsinnig waren die Beiträge, die bei der Abschlussveranstaltung eine große Bühne bekamen. „Sie haben sich alle mit dem abstrakten Thema ‘Zeit’ auseinandergesetzt, genau hingeschaut und sind zu beeindruckenden Ergebnissen gekommen“, resümierte Regierungspräsidentin Marianne Thomann-Stahl. Jeder eingereichte Beitrag sei lesenswert gewesen. 

Insgesamt 33 junge Dichter und Denker hatten unter großem Applaus von Eltern, Freunden und Gästen ihre Preise in Empfang genommen. Ausgezeichnet wurden jeweils die besten drei Beiträge aus den Jahrgangsstufen fünf und sechs, sieben und acht, neun und zehn, sowie elf bis dreizehn. Durch Plakate in ihrer Schule, die alle zwei Jahre Schüler ermuntern, zu bestimmten Themen kreativ zu werden, ist Elena auf den Wettbewerb aufmerksam geworden. Im Rahmen einer Doppelstunde Deutsch – „wir hatten im letzten Schuljahr alle zwei Wochen Förderstunden, in denen wir individuell unsere Fähigkeiten verbessern konnten“ – sei ihr Gedicht entstanden. Nach einer Änderung habe sie es dann über das Internet eingereicht.

„Als ich den Brief mit der Einladung zur Preisverleihung bekam, war ich sehr positiv überrascht und auch irgendwie stolz, es geschafft zu haben – schließlich war die Jury professionell“, sagte Elena im Gespräch mit der „Glocke“. Die Preisverleihung selbst habe ihr gut gefallen. Da ihr Jahrgang aber erst als vorletzter an die Reihe kam, sei sie recht nervös gewesen – „denn ich wusste meine Platzierung noch nicht“.

Mit dem dritten Platz ist sie sehr zufrieden. „Immerhin habe ich es auf das Treppchen geschafft.“ Und: „Die anderen Preistäger hatten echt tolle Beiträge.“ Besonders gut haben ihr die Geschichten von Marie Wallraff aus Oerlinghausen Marie Pauline Vogt aus Petershagen gefallen.

SOCIAL BOOKMARKS