Ersatz für Skateranlage gewünscht
Bild: Vredenburg
Wünschen sich einen Ersatz für den 2007 abgebauten Skaterpark am Rietberger Busbahnhof: (v. l.) René, Taifun, Niels, Florian, Lars, Tom, Sam, Konstantin und Aiko.
Bild: Vredenburg

Anstatt sie, wie vom Bürgermeister versprochen, an anderer Stelle im Stadtgebiet neu aufzubauen, wurden die Geräte am Kompostwerk abgestellt, wo sie inzwischen verrottet sind.

 Um ihrem Wunsch nach einem Skaterpark in Rietberg Nachdruck zu verleihen – Rietberg ist im Kreis Gütersloh mittlerweile die einzige Kommune ohne ein entsprechendes Angebot – haben die skatebegeisterten Jugendlichen im vergangenen Jahr 310 Unterschriften gesammelt. Sechs Jungs im Alter von 11 bis 16 Jahren haben die Liste im Rahmen einer Sitzung des Schul- und Sozialausschusses Anfang November übergeben.

Auf wie wenig Gegenliebe die Jugendlichen mit ihrem Ansinnen bei der Stadt Rietberg stoßen, offenbarte auch die Beschlussvorlage, in der Bürgermeister André Kuper unter „Sachdarstellung“ formulierte: „Einen solchen Standort möchte erfahrungsgemäß niemand in der Nachbarschaft haben“. Eine Platzfindung in Rietberg sei „extrem schwierig“.

Nach kontroversen Diskussionen einigten sich die Ausschussmitglieder auf den Kompromiss, den Wunsch der Jugendlichen unter Einbindung aller Beteiligten an die Spielleitplanung weiterzugeben und den von der Bürgerstiftung Rietberg geförderten Badebus auch als Skaterbus einzusetzen. In einer Mitteilung der Stadt heißt es jetzt: „Die Ausübung der Trendsportart Skaten ist in Sürenheide möglich“.

Der Skaterbus fährt zum ersten Mal am 20. Mai, um 16 Uhr. Während das Verler Jugendamt irritiert auf dieses mit ihnen nicht abgesprochene Angebot reagierte, stellte der Verler Bürgermeister Paul Hermreck im Gespräch mit der „Glocke“ klar: „Wir freuen uns, dass unsere Anlage eine so hohe Attraktivität hat, dass sie sogar von den Jugendlichen der Nachbarkommunen mit genutzt wird“.

Ob der Skaterbus tatsächlich angenommen wird, ist jedoch fraglich. Die Kinder haben freitags teilweise bis 15.30 Uhr Unterricht. Darüber hinaus dürfen unter Zwölfjährige nicht mitfahren. Ausgeklammert sind auch Kurzentschlossene. Die Jugendlichen müssen sich persönlich in der Südtorschule anmelden und haben dabei gleich den Fahrpreis von einem Euro zu entrichten.

SOCIAL BOOKMARKS