FWG: Jürgen Don legt Ämter nieder

Der FWG-Fraktionsvorsitzende und Ratsherr Jürgen Don (69) hat seine Ämter niedergelegt.

Bereits seit einigen Wochen regelt Dons Stellvertreter Josef Beermann die Belange der Fraktion. „Wir sind also keinesfalls kopf- und führungslos“, stellte Buchheim heraus. Im Rahmen der Sitzung des Stadtparlaments am morgigen Donnerstag wird Andre Kückmann das Ratsmandat von Don übernehmen. Der Druffeler Landwirt war bislang sachkundiger Bürger im Bau-, Planungs- und Verkehrsausschuss und steht auf der Reserveliste der FWG ganz oben.

Im Januar will sich Fraktionsspitze neu sortieren

Wer die Fraktion künftig führen wird, soll im Januar entschieden werden. Das Amt wird per Wahl vergeben. Stimmberechtigt sind die Ratsmitglieder der eigenen Partei. Die Suche nach einem geeigneten Kandidaten wolle man innerhalb der Freien Wählergemeinschaft auf breite Füße stellen, sagte Buchheim. Im Rahmen der Versammlung soll es generell darum gehen, die Fraktionsspitze neu zu sortieren. „Dabei wird Josef Beermann eine Rolle spielen“, ließ die FWG-Vorsitzende durchblicken.

Jürgen Don ist seit 1979 Ratsmitglied der FWG. Damit hat er vier Dekaden der 2020 dann 50-jährigen Geschichte der Partei aktiv mitgestaltet und geprägt. Seit 1989 ist er Fraktionsvorsitzender. Das Amt übernahm er seinerzeit von Konrad Löher. Don war zuletzt in zahlreichen politischen Gremien aktiv, so im Umwelt- und Klima-, im Haupt- und Finanz- sowie im Wahlausschuss. Als Vorsitzender leitete er zudem den Gundstücksausschuss und brachte sich darüber hinaus in der Schul-Ratskommission sowie in der AG Haushalt ein. Ebenso wirkte er im Aufsichtsrat und der Geschäftsführung der Gartenschaupark-GmbH mit, war stimmberechtigter Schulträgervertreter in der Schulkonferenz sowie stellvertretendes Mitglied in der Mitgliederversammlung des NRW-Städte- und Gemeindebunds.

Politik mit Freude und Engagement betrieben

Die Rietberger Freie Wählergemeinschaft habe an Jürgen Don stets dessen positive Grundeinstellung, Politik mit Freude und Engagement zu betreiben, geschätzt, sagte Dr. Ute Buchheim, die zudem Dons ausgleichende sowie zusammenführende Art lobte. „Jürgen hat es immer geschafft, uns zusammenzuhalten, trotz divergierender Meinungen innerhalb der Partei.“ Seinen Rücktritt aus gesundheitlichen Gründen könne man 100-prozentig nachempfinden.

SOCIAL BOOKMARKS