Fachmarkt-Pläne werden konkret
So soll es künftig an der Westerwieher Straße 33 in Rietberg aussehen: Die Lüning-Gruppe plant ein Ärztezentrum mit Fachmärkten neben dem bereits bestehenden E-Center. Das E-Center selbst inklusive des Verwaltungsgebäudes soll aufgefrischt werden. Mehr als 350 Parkplätze sollen den Kunden künftig zur Verfügung stehen.

Wie das Unternehmen mitteilt, sollen sich im Obergeschoss vier Fachärzte ansiedeln. Dafür sollten großzügige Praxisräume zur Verfügung gestellt werden. Im Erdgeschoss sehen die Planungen drei Einzelhandelsflächen mit je 500 Quadratmetern Verkaufsfläche vor. Dort seien außer einem Sportgeschäft auch ein Schuh- sowie Textilgeschäft geplant, heißt es in der Mitteilung. Die konkreten Mieter stünden bereits größtenteils fest, „werden aber aus Diskretion zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekanntgegeben“.

Arztpraxen, Sport-, Schuh- sowie Textilgeschäft

„Mit diesem Entwicklungsschritt haben wir die Möglichkeit, unseren Kunden aus Rietberg und Umgebung eine breitere Auswahl zu bieten“, sagt Philipp Rieländer, Geschäftsführer der Lüning-Gruppe. Er sehe in dem erweiterten Angebot an Fachhandel die Chance, die in Rietberg bislang unterdurchschnittliche Kaufkraftbindung ohne Investitionen durch die Stadt zu stärken. Durch die Errichtung eines zeitgemäßen Ärztezentrums solle die Qualität der medizinischen Versorgung vor Ort verbessert und langfristig gesichert werden. Im Zuge des Neubaus soll auch das Hauptgebäude des E-Centers inklusive Verwaltung aufgefrischt werden. Darüber hinaus wird die Gestaltung im Inneren des Kaufhauses modernisiert. „Wir möchten Einkaufen in Rietberg nicht nur durch die Zusatzangebote von Ärzten und Fachhandel attraktiver machen, sondern auch durch die Modernisierung unseres eigenen Markts“, begründet der Geschäftsführer der Lüning-Gruppe. Ziel sei, mit Umsetzung der Gesamtmaßnahme noch mehr Rietberger für einen Einkauf in ihrer Heimatstadt zu begeistern.

Wenig begeistert zeigt sich indes Simon Tölle, Vorsitzender der Immobilien- und Standortgemeinschaft Rathausstraße Rietberg (ISG), von den Plänen der Lüning-Gruppe. Er befürchtet, dass ein Ärzte- und Fachmarktzentrum „auf der grünen Wiese“ massiv Kaufkraft aus der Innenstadt abziehen wird. „Wir haben entlang der Rathausstraße bereits Leerstände. Dieses Problem wird sich durch die Etablierung eines solchen Nebenzentrums weiter verschärfen“, sagt Tölle und betont: „Zentrumsrelevante Sortimente gehören – wie der Name schon sagt – in die Innenstadt.“ Die Ansiedlung eines Fachmarktzentrums wurde gestern auch im Bau-, Planungs- und Verkehrsausschuss diskutiert.

Vorhaben unabhängig von City-Outlet-Center

Das Vorhaben an der Westerwieher Straße ist unabhängig von den Planungen eines City-Outlet-Centers zu sehen. Rieländer: „Unsere potenziellen Mieter haben bestätigt, dass sie sowohl mit als auch ohne Outlet zu uns kommen würden. Für sie ist das E-Center als Kundenmagnet das wichtigste Standortkriterium.“ Dem Komplex sollen mehr als 350 Parkplätze angeschlossen werden. Zur Lüning-Gruppe gehört ein eigener Großhandel sowie 30 Lebensmittel- und Nonfood-Märkte. Der Unternehmensbereich Handel ist zu 49 Prozent an die Edeka Minden angeschlossen. Zur Gruppe zählen darüber hinaus die Geschäftsbereiche Ladenbau sowie Druck und Werbung.

SOCIAL BOOKMARKS