Für „Cats“ braucht es viele Talente

Erst vor wenigen Tagen hat die Bühne das Aufführungsrecht für „Cats“ erhalten. Das Stück, das in Deutschland Anfang der 1980er-Jahre einen regelrechten Musical-Boom auslöste, stellt eine besondere Herausforderung für die JMB-Truppe dar.

Nun machen sich die Verantwortlichen daran, junge Talente zu rekrutieren, die im Katzengewand die Inszenierung zu einem umjubelten Spektakel machen.

Ob Gesang, Schauspiel oder Tanz – die JMB sucht Jungen und Mädchen, die sich in verschiedenen Bereichen ausprobieren können. Auf ein Casting wird verzichtet. Stattdessen setze man bei jedem Mitwirkenden die musische Förderung individuell sowie differenziert an, sagt Leiter Paul-Leo Leenen. „So konnten wir schon viele großartige Talente auf die Bühne bringen.“ Für die nun anstehende Produktion sei es erforderlich, das Orchester zu vergrößern: „Daher sind auch Instrumentalisten, die im Theaterbereich Erfahrungen machen möchten, gefragt“, so Leenen weiter.

Damit aber noch nicht genug: Die JMB möchte außerdem den Kreis der helfenden Mitarbeiter, den sogenannten „guten Geistern“, für die umfangreichen Aufgaben hinter den Kulissen erweitern. „Vom Bühnenbau über Kostüme und Maske bis hin zur Organisation werden gerade beim nächsten Musical zahlreiche erwachsene Mithelfer gebraucht“, sagt Leenen, der für jede Unterstützung dankbar ist.

Erst vor wenigen Tagen hat die Bühne das Aufführungsrecht für „Cats“ erhalten. Das Stück, das in Deutschland Anfang der 1980er-Jahre einen regelrechten Musical-Boom auslöste, stellt eine besondere Herausforderung für die JMB-Truppe dar. Ein Schwerpunkt liegt im Bereich Tanz. „Mit unserer Choreographin Kirsteen Mair aus Großbritannien haben wir eine Fachkraft, sozusagen von der Quelle des Stücks, an unserer Seite“, sagt Leenen. Die gebürtige Schottin studierte bei Laine Theatre Arts in der Nähe von London und kam anschließend nach Deutschland, um im Landestheater Detmold als Tänzerin zu arbeiten. Nach zehn Spielzeiten nahm sie ihre Arbeit als Dozentin für Bühnentanz an der Hochschule für Musik, Detmold, auf. Seit 2018 engagiert sie sich zudem als Choreografin bei der Jugend-Musical-Bühne Rietberg.

SOCIAL BOOKMARKS