Geflügelgrippe: Sperrzonen aufgehoben
Der Kreis Gütersloh hat die letzte Geflügelgrippe-Sperrzone im Rietberger Stadtteil Westerwiehe aufgehoben.

Alle kürzlich genommenen Proben der Betriebe innerhalb des Sperrgebiets waren negativ, teilt die Kreisverwaltung mit. „Mit Wirkung von Mittwoch, 20. Juli, erlischt deshalb auch die Stallpflicht für Geflügel im Gebiet der Gemeinde Langenberg sowie der Städte Rheda-Wiedenbrück, Rietberg, Schloß Holte-Stukenbrock und Verl“, heißt es aus dem Kreishaus. „Für die dann wieder mögliche Freilandhaltung gelten spezielle Vorschriften wie das Verbot des Fütterns im Freien und die Pflichtuntersuchung auf Geflügelgrippe bei Wassergeflügel.“ Auf die Einhaltung dieser Bestimmungen werde die Veterinärabteilung ihr besonderes Augenmerk richten.

Meldepflicht bei der Seuchenkasse

Die Höfe, auf denen der Erregervirus nachgewiesen worden ist, bleiben weiterhin gesperrt. Zu gegebener Zeit dürfen die Betriebe wieder aufstallen. „Aber erst, wenn nach den Neueinstallungen nachgewiesen ist, dass kein Erregervirus mehr zu finden ist, können die letzten Auflagen für diese Betriebe entfallen“, heißt es weiter. Dr. Bernhard Beneke vom Kreis Gütersloh weist dringend darauf hin, dass Geflügelhalter ihrer Meldepflicht bei der Tierseuchenkasse wie auch der Veterinärbehörde nachkommen müssen.

100.000 Tiere kreisweit gekeult

Seit dem Ausbruch der Geflügelgrippe an neun Stellen im Kreis Gütersloh sind zirka 100.000 Tiere gekeult worden. Die Bekämpfung der Geflügelgrippe kann nur durch Bestandstötungen, Sperrmaßnahmen und erhebliche Einschränkung des Tierverkehrs erfolgen. Mit einem anfänglichen Verbringungsverbot sowie der Einrichtung von Sperrgebieten in Bokel, Rheda-Wiedenbrück und Westerwiehe hatte man die Seuche eingedämmt.

3,5 Millionen Stück Federvieh an 2100 Standorten

Da der Kreis Gütersloh mit zirka 3,5 Millionen Stück Federvieh an 2100 Standorten als Geflügelhochburg gilt, benötigten die heimischen Veterinäre personelle und materielle Unterstützung aus den Kreisen Minden-Lübbecke, Höxter, Herford, Lippe, Wesel und Kleve.

SOCIAL BOOKMARKS