Gesangsunterricht mit Prof. Higgins
Starke Bühnenpräsenz: Die Jugend-Musical-Bühne Rietberg präsentierte im Cultura-Rundtheater bei zwei Vorstellungen einen Querschnitt aus der bunten Welt der Musicals.

In nur drei Monaten hatte Paul-Leo Leenen mit seinen jungen Akteuren ein anspruchsvolles Programm auf die Beine gestellt. Ingeborg Zwitzers und Petra von Laer haben mit den Nachwuchssängern an der Stimmbildung gearbeitet, während Stefanie Mahnke sich um Choreographie und Kostüme gekümmert hatte.

Mit „Anything Goes“, einem der ältesten Musicals, das jahrzehntelang am Broadway lief, startete Sarah Brandtönies als Solistin das spannungsreiche Programm. Unterstützt wurde sie von den übrigen Darstellern – zu einem stimmgewaltigen Chor vereint. Den instrumentalen Rahmen lieferte die Musical-Band unter Leitung von Martin Hell. Besondere Herausforderungen wie etwa die hohen Schwierigkeitsgrade in Leonard Bernsteins „West Side Story“ meisterte das junge Ensemble nahezu mühelos.

Laura Zwick, erst seit neun Monaten im Gesangsunterricht, beeindruckte in „Es grünt so grün“ aus „My Fair Lady“ mit ihrem ersten Solopart. An ihrer Seite brillierte Lars Kammertöns als Prof. Higgins. In der Ballade „Paradise“ aus dem Tanzfilm „Footloose“ gaben sich Hanna Hagenkort und Joel Brinkhaus als Jungverliebte sowie Nico Großevollmer als „Übeltäter vom Dienst“.

„Les Miserables“ führte in die Wirren der französischen Geschichte um 1815. In dem Stück „Am Ende vom Tag“ schrie die verarmte Bevölkerung nach einer besseren Zukunft. Mit „Schloss in den Wolken“ glänzte Luise Oesterwiemann erstmals als Solistin. Natalie Handwerk, Sören Graute und Katharina Mertens übernahmen Soloports in bekannten Melodien von Andrew Lloyd Webber. Singen, Spielen, Tanzen: Alle drei Musical-Disziplinen waren in einem „Chicago“-Medley gefragt, das die Zuschauer cool und jazzig in die verruchte Unterwelt der 1920er-Jahre entführte. In „Bye Bye Birdie“ gab es ein umjubeltes Wiedersehen mit Elvis (Marius Frese), während in „Hairspray“ (Adeline Moreau) und „Grease“ Pettycoats unter gepunkteten Röcken über die Bühne wirbelten. Melodien aus „Mamma Mia“ bildeten den krönenden Abschluss einer gelungenen Show.

Fortsetzung folgt: Im Dezember führt die Jugend-Musical-Bühne Rietberg in der Cultura „Sounds of Music“, die Geschichte der Trapp-Familie, auf.

SOCIAL BOOKMARKS