Herbstlich-sonniger Bauernmarkt
Bild: Vredenburg
Herzhafter Genuss: Ulrich Dreisewerd, Theresa Merschbrock, Michael Brummel und Josef Merschbrock (v. l.) servierten am DRK-Stand knackige Rostbratwürstchen.
Bild: Vredenburg

Ob bunte Blumengestecke und farbenfrohe Kränze aus dem Blumenhaus Münster, neueste Taschen, Rucksäcke und Brötchenkörbe aus der Werkstatt von Beate Altehülshorst oder mit Heilziestkraut und Betonica gefüllte Körnerkissen, die dem Versprechen nach gegen Schlafstörungen und sogar gegen Alpträume helfen: Das vielfältige Angebot des kleinen aber feinen Neuenkirchener Herbsts konnte sich auch in diesem Jahr wieder sehen lassen.

Freunde der herzhaften Küche deckten sich am Stand von Gregor Schlingmann mit Hausmacher-Wurstwaren nach eigener Rezeptur ein. „Eben war eine Familie da, die sich sofort zehn Dosen gekochte Mettwurst mitgenommen hat“, freute sich der Landwirt aus Hövelhof-Espeln, der auch Äpfel, Kürbisse und Kartoffeln im Angebot hatte.

Nur wenige Schritte weiter lockte Nico Mayer-Wittreck mit leckeren Flammlachs-Spezialitäten, die er am offenen Feuer nach alter finnischer Tradition zubereitete. Den frisch gefangenen und eisgekühlten Fisch bezieht er stets direkt aus Norwegen.

Um die Versorgung der Gäste mit der guten alten Bratwurst und Pommes frites kümmerte sich das DRK-Team der Ortsgruppe Neuenkirchen. „Die Einnahmen aus dem Würstchenstand fließen diesmal in die eigene Kasse“, erklärte Michael Brummel im Gespräch mit der „Glocke“. „Unser verstärktes Engagement in der Flüchtlingsarbeit bringt nicht nur unsere Leute an ihr Limit, auch unsere Ausstattung muss durch die starke Beanspruchung hier und da ersetzt werden“.

Liebhaber frischer Waffeln mit Puderzucker kamen am Stand der Neuenkirchener und Druffeler Landfrauen auf ihre Kosten. Auch das Kochbuch der Kreislandfrauen, in dem nicht nur traditionelle Rezepte, sondern auch Informationen aus der Region nachzulesen sind, traf bei den Besuchern auf reges Interesse.

Imker Alfred Kaupenjohann aus Bokel verführte seine Kunden indes mit den neuesten Honigspezialitäten: Honig aus der Linde etwa, der durch seine dunkle Farbe besonders ins Auge stach. „In manchen Jahren liefern Linden nicht nur Nektar, sondern auch Honigtau“, erklärte Kaupenjohann.

Das musikalische Rahmenprogramm lieferte Josef Schnatmann an seiner Drehorgel.

SOCIAL BOOKMARKS