Kinder werden zu Stars in der Manege
Bild: Wille
Hochkonzentriert ist Paul, wenn er seine Kunststücke mit dem Teller probt. Dann hat er alles genau im Blick. Er ist eines von 22 Kindern, die diese Woche beim Mitmach-Zirkus des „Circus Hecker“ dabei waren.
Bild: Wille

Charlotte, Nicolas und Leyla knien auf dem grauen Teppich vor dem Eingang des Zirkuszelts. Jetzt sind Antonia und Victoria dran. Behutsam klettern sie auf den Rücken ihrer drei Artisten-Kollegen. Jetzt bloß nicht hinfallen. Noch einmal tief durchatmen. In Nullkommanichts sind die beiden Mädchen oben. Kurz das Gleichgewichts überprüft, dann strecken sie ihre Arme aus und schenken den Zuschauern ein Lächeln. Charlotte, die noch tapfer ihre Mitartistin auf dem Rücken trägt, traut sich was: Sie hebt einen Arm und winkt ins Publikum.

Vorstellung als i-Tüpfelchen

Keine Frage: Die 22 Jungen und Mädchen  haben beim Mitmach-Zirkus mit den Profi-Artisten des „Circus Hecker“ jede Menge gelernt und an Selbstvertrauen gewonnen. Auch einige Flüchtlingskinder aus dem Stadtgebiet nehmen an dem Projekt teil. Von Montag bis Freitag haben sie in der Zeit von 10 bis 15 Uhr fleißig geprobt.  Am Samstag folgt dann die Vorstellung in der Manege als i-Tüpfelchen. Familie, Freunde und Bekannte werden da sein, um zu sehen, was die kleinen Artisten alles drauf haben.

Jonglieren ist ein Kinderspiel

Paul nutzt die letzten Minuten vor der Mittagspause für eine Trainingseinheit mit dem Teller. Auf einen Stab gelegt, kann er ihn drehen. Und das klappt bei ihm schon ganz hervorragend. Auch Fiona ist voll im Training. Sie jongliert mit zwei Ringen. „Das ist total einfach. Ich kann das sogar mit sechs davon“, sagt sie stolz. Da werden ihre Eltern sicherlich nicht schlecht staunen, wenn ihre Tochter diese Nummer in der Manege präsentiert.

Karussellfahrt als Belohnung

Norwinia und Leyla üben sich im Schwingen der Pois. Als Kulisse für ihr Training wählen sie das urige Kettenkarussell. Denn das Zirkuszelt, in dem die Kinder proben, steht mitten auf dem Platz des nostalgischen Jahrmarkts im Gartenschaupark. Während die beiden Mädchen die frische Luft genießen, haben Charlotte und Nicolas inzwischen das Zelt erobert. Auf einer Matte üben sie akrobatische Kunststücke, bei denen den Zuschauern der Atem stockt. Nicolas liegt auf dem Rücken und stützt Charlotte mit den Händen ab, während sie sich mit einem Handstand in die Lüfte hebt. Show machen können eben nicht nur die Großen. Und weil alle so fleißig waren, gibt es zur Belohnung eine kostenlose Fahrt im Kettenkarussell.

SOCIAL BOOKMARKS