Oh du fröhliche: Duo verzaubert Publikum
Bild: Vredenburg
Harmonie der Stimmen: Mit festlichen Liedern und Gedichten stimmten Marshall und Alexander ihr Publikum im Rietberger Rundtheater auf das bevorstehende Weihnachtsfest ein.
Bild: Vredenburg

 Eine Vorstellung, die am 20. Tag ihrer Tour quer durchs Land auch in Rietberg die Zuschauerherzen erwärmt hat. Mit zweistimmig gesungenen Weihnachtsliedern wie „Oh du fröhliche“, „Süßer die Glocken nie klingen“, „Zu Bethlehem geboren“ und dem österreichischen Wiegenlied „Aber Heidschi bumbeidschi“ startete das beliebte Duo durch. Die kräftigen Stimmen der Opernsänger reichten ohne Mikrofonverstärkung selbst in den letzten Winkel der Cultura.

Mit Klaus Jäckle, weltweit gefragter Solist und gern gesehener Gast vieler Kammermusik-Ensembles, hatten Marshall und Alexander einen Gitarristen an ihrer Seite, der die traditionellen Weihnachtskonzerte der Künstler schon seit 2004 mitgestaltet. Der Saitenvirtuose verzauberte mit Solostücken wie „Sevilla“ von Isaac Albeniz und der Regentropfen-Prelude von Frederic Chopin. Der Mann am Harmonium war Richard Whilds – eigentlich fest eingespannt in den Betrieb der bayerischen Staatsoper.

Martin Schäfer ist erst seit September Mitglied des Ensembles. Der „Frischling“, wie Marshall ihn scherzhaft nannte, wusste seine Kunst an Saxofon, Bass-Klarinette oder Querflöte wirkungsvoll einzubringen. Mit Gedichten wie „Winternacht“ (Christian Morgenstern) und „Christgeschenk“ (Goethe) oder beschaulich-heiteren Geschichten wie „Der Weihnachtsbaum spricht“ (Klaus-Peter Schreiner) oder „Das alte Kaminstück“ (Heinrich Heine) rundeten Marshall und Alexander das musikalische Programm ab. Einer der Höhepunkte des Abends war sicherlich das schauspielerisch keck in Szene gesetzte Medley schönster deutscher Weihnachtslieder aus „Alle Jahre wieder“, „Leise rieselt der Schnee“, „Morgen Kinder wird’s was geben“, „Ihr Kinderlein kommet“ und „Lasst uns froh und munter sein“.

Internationale Glanzlichter entzündete das Erfolgsduo mit schlicht aber ausdrucksstark vorgetragenen Stücken wie „Marys Boychild“, „Petit Papa Noël“ und „Caro Gesù Bambino“, ein italienischer Weihnachtsklassiker aus den 1950er Jahren. Das weltweit in vielen Sprachen gesungene „Adeste fideles“ erlebten die Zuschauer in einem Spezial-Arrangement von Richard Whilds.

SOCIAL BOOKMARKS