Planetarium: Standort bleibt unklar
Bild: dpa
Den Himmel nach spektakulären Phänomenen absuchen: Das kann in Rietberg vielleicht schon bald möglich sein. Der Bau-, Planungs- und Verkehrsausschuss nimmt in einer Sondersitzung am Dienstag, 21. Oktober, noch einmal die Errichtung eines Planetariums unter die Lupe.
Bild: dpa

In einer Sondersitzung am Dienstag, 21. Oktober, geht es nun um die Details – und die sehen im erneut vorgelegten Kooperationsvertrag eine pikante Änderung vor. So verortet der Kontrakt das Planetarium nun nicht mehr „voraussichtlich im Gelände des Gartenschauparks Rietberg“, sondern lediglich „voraussichtlich im oder in der räumlichen Nähe“ der Grünanlage.

In einem Unterpunkt heißt es hierzu, Standort sowie Baugestaltung seien vor Beginn der Bauarbeiten in einem separaten Vertrag zwischen der Stadt Rietberg, der Gartenschaupark Rietberg GmbH und der Zirkel Inklusion gGmbH zu regeln. Die Neuformulierung lässt zumindest aufhorchen, denn bei der Vorstellung des Projekts in der Ratssitzung am 10. Oktober 2013 wurde eine Lage innerhalb des Gartenschauparks Neuenkirchen noch als Favorit gehandelt. Der Fachbereich Bauen sah darin die Chance, dass das Planetarium auch dem Park zusätzliche Besucher bescheren könnte.

Während also die Standortfrage weiter zur Diskussion steht, konkretisieren sich die Planungen hinsichtlich des Gastronomiebetriebs, der an das Planetarium angeschlossen werden soll. Um das neue Angebot sinnvoll in die bereits bestehende Produktpalette einzubetten, wird die Gartenschaupark Rietberg GmbH exklusive Markenrechte und Lieferkonzessionen an die als Bauherrin, Eigentümerin und Trägerin des Observatoriums auftretende Zirkel Inklusion gGmbH vergeben.

Wurden die kulinarischen Produktgruppen allerdings im September noch beispielhaft bezeichnet, so werden die Gaumenfreuden jetzt auf Bier, Biermixgetränke, antialkoholische Getränke, Eis und Bratwurst festgeschrieben. Komplett aus dem Vertrag gestrichen wurde die Möglichkeit, neue konzessionspflichtige Produktgruppen im Bereich der Gastronomie mit der Gartenschaupark Rietberg GmbH zu verhandeln.

Der Kooperationsvertrag zum Bau des Planetariums wird zwischen der Zirkel Inklusion gGmbH, der Planetariumsgesellschaft Ostwestfalen-Lippe, der Stadt Rietberg und der Gartenschaupark Rietberg GmbH geschlossen. Das Investitionsvolumen liegt bei 5,3 Millionen Euro. Die Sondersitzung des Bau-, Planungs- und Verkehrsausschusses beginnt um 18 Uhr im Ratssaal des Alten Progymnasiums.

SOCIAL BOOKMARKS