Rewe geht im Streit in die Offensive
Sie sagen „Ja“ zum neuen Rewe-Supermarkt: Für die Mitarbeiter in Neuenkirchen geht es um die Arbeitsplätze. Die Filiale an der Langen Straße wird nach Angaben des Unternehmens geschlossen.

Die Rewe-Gruppe machte am Mittwoch deutlich, dass eine Schließung des jetzigen Standorts unumgänglich sei – ganz unabhängig davon, ob es zu einem Neubau auf der anderen Straßenseite kommt oder nicht. „Es ist in der Tat so, dass ein Weiterbetrieb aufgrund der Platzverhältnisse nicht möglich ist“, erklärte Claudio Isecke von der Expansionsabteilung der Rewe Markt GmbH auf Anfrage der „Glocke“. Schon 2012 könnte der Supermarkt nach Angaben von Isecke die Türen schließen. „Ich gehe davon aus, dass das im nächsten Jahr passieren muss. Je nachdem, wie die politische Entscheidung ausfällt.“ Und die lässt weiterhin auf sich warten.

„Ich bin durchaus optimistisch“

Noch bis zum 16. September liegen die Bebauungspläne öffentlich aus, erst danach kommt seitens des Stadtrats wieder Bewegung in das zähe Ringen um den neuen Rewe-Standort. „Ich bin durchaus optimistisch, sonst könnten wir uns die Bemühungen ja auch sparen“, sagt Claudio Isecke. „Ich gehe davon aus, dass so entschieden wird, dass ein Verbleib von uns in Neuenkirchen möglich ist.“ Das sei allerdings nur im Fall eines Ratsvotums zugunsten des neuen Standorts mit einer Verkaufsfläche von 1400 Quadratmetern realisierbar. Nur so könne das Unternehmen seinen Kunden weiterhin eine breite Produktpalette anbieten. „Aufgrund der momentanen Verhältnisse funktioniert es einfach nicht mehr. Es muss ein gewisser Standard sein, sonst können wir nicht mehr Rewe drüber schreiben“, verdeutlicht Claudio Isecke die Haltung der Kette.

Gegenwind sorgt nicht für Sorgenfalten

Der Gegenwind aus der Bevölkerung, so zum Beispiel von der Initiative „REWE-XXL – Nein Danke“, sorgt bei Isecke anscheinend nicht für Sorgenfalten. „Es gibt einige Leute, die vehement gegen das Vorhaben angehen. Ich glaube aber, dass der Anteil im Vergleich zur Gesamtbevölkerung gering ist.“ Der Getränkemarkt ist übrigens Bestandteil der Planungen des neuen Standorts und soll mit 250 Quadratmetern in die Verkaufsfläche involviert werden.

SOCIAL BOOKMARKS