Rhythmisches Feuerwerk der Extraklasse
Bild: Vredenburg
Erstklassige Musiker: Patricia Clark, Alan Doherty, Andrew Loking, Pastelle LeBlanc und Pascal Mousse (v. l.) entfachten in der Cultura in Rietberg ein Feuerwerk aus der Welt des keltischen Folk.
Bild: Vredenburg

Der fast dreistündige musikalische Frühlingszauber, dessen Klangspektakel von der Grünen Insel bis weit in die Welt der Kelten hinein reicht, heizte im Rundtheater gut 300 Zuschauern mächtig ein. „Das besondere an der diesjährigen Tour ist, dass sich gleich zwei Gruppen extra für die Tournee neu gegründet haben“, verriet Tourleiterin Kristine Talamo-Spiegel. Auch kämen nicht alle Musiker aus Irland oder Schottland. Die „Southgate Band“ etwa, setze sich aus drei Musikern von drei verschiedenen Kontinenten zusammen: dem Jazz-Kontrabassisten Andrew Loking aus Neuseeland, der US-Gitarristin Bethany Waickman und der nordirische Geigerin Patricia Clark. Mit virtuosem Spiel und der sehnsuchtsvoll gesungenen Ballade „Moorlough Shore“ war sie es, die dem Trio die traditionelle irische Note verlieh.

Steptanz mit besonderem Sound

Als Spezialgast dieser Tour ließ sich der Steptänzer Nic Gareiss aus Michigan auch in Rietberg für seinen ganz eigenen Stil feiern: Durch seinen Tanz auf einem speziellen, mit Sand ausgestreuten Untergrund verursacht der junge Amerikaner percussive Soundeffekte, die er wie ein Instrument zu spielen weiß – und er sieht dabei auch noch richtig gut aus. Die Gruppe „Keeva“, die sich ebenfalls eigens für das Festival formierte, kündigte die Tourleiterin als „absolute Allstar-Band“ an. Der für sein Spiel beim Soundtrack zum „Herrn der Ringe“ mit einem Grammy prämierte Flötist Alan Doherty begeisterte die Fans irischer Folkmusik in der Cultura ebenso wie Daoiri Farrell, im letzten Herbst zum besten traditionellen Sänger Irlands gewählt. Der Dubliner singt einen alten Stil, den heute kaum noch jemand beherrscht.

Mitreißende Tanzmusik

Eigene klangliche Akzente setzten der blond gelockte Folkgeiger Tola Custy und der Gitarrist Gerry Paul. „Vishtèn“, ein Trio aus der östlichsten Ecke Kanadas, in der der alte keltische Stil noch heute anzutreffen ist, präsentierte mitreißende Tanzmusik in französischer Sprache und überraschte mit einer Besonderheit dieser Region, der Fuß-Percussion – ein typisches Instrument in der franko-kanadischen Musik, das die Zwillingsschwestern Emanuelle und Pastelle LeBlanc um Geiger Pascal Mousse mühelos beherrschen. Am Ende wurde es noch einmal richtig laut, als alle elf Musiker sich zu einer Irish-Folk-Session vereinten und mit Beifall zugeschüttet wurden.

SOCIAL BOOKMARKS