Rietberger Hip Hoper starten durch
Max Goldbeck (rechts) und Dorian Brink bilden die Gruppe "gold&grey". Sie haben ihren ersten song rausgebracht.

Zusammen sind sie „gold&grey“ und haben jetzt ihren ersten Song produziert. Mit Unterstützung von Freunden ist sogar ein Video dazu entstanden. Nun hoffen die beiden, dass es nicht nur ihnen gefällt.

 Das Musikprojekt heißt übersetzt „Gold und Grau“, der Titel des ersten Songs lautet „Schwarzweiß“. Ziemlich viele Farben, die allerdings alle eine tiefere inhaltliche Bedeutung haben. Wenn Max Goldbeck von schwarz und weiß rappt, ist das vor allem im übertragenen Sinn und als gängige Bezeichnung zweier Extreme zu verstehen.

Mit ihrem Song kritisieren Max Goldbeck und Dorian Brink, dass immer mehr Menschen die vielen Grautöne des Lebens übersehen – auch in ihrer eigenen Generation. „Es geht nur noch um Selbstverwirklichung: der Superjob in der super hippen Großstadt mit einem Supergehalt – und das alles am besten zwei Monate nach dem Abitur“, schildert Max ein vorherrschendes Lebensgefühl vieler junger Leute.

Im krassen Gegensatz dazu gebe es auch jene, die völlig hinter ihren Möglichkeiten zurückblieben und mit einem Einserabitur einen relativ simplen Job machen – sich damit aber gar nicht wohl fühlen. Also entweder ganz oben oder ganz unten – schwarz oder weiß eben. „Für all die unzähligen Möglichkeiten, die zwischen diesen beiden Extremen liegen, also die Grautöne in all ihren Schattierungen, ist heute überhaupt kein Platz mehr. Noch schlimmer: Sie werden gar nicht erst als Alternative wahrgenommen“, erklärt Max Goldbeck. Dabei sei es doch völlig normal, sagt er, wenn man nach der Schule noch nicht genau weiß, wo die Reise hingeht. Er plädiert dafür, wieder mehr auszuprobieren, sich ein wenig zu entspannen in einer Gesellschaft, die in erster Linie auf Leistung und Effektivität gepolt ist.

Wie sich jemand fühlen könnte, der zu viel auf einmal von sich und dem Leben verlangt, beschreiben „Gold and Grey“ im Refrain ihres Songs: „Du bist nur Bauer in diesem Schachspiel – zu arm und zu leicht. Du willst ein Springer sein – fliegen, tänzeln, Pegasus am Himmel sein – und bist doch viel zu klein, zu träumen vom Gewinner sein.“

 Den Text zu diesem und sechs weiteren Songs hat der 23-jährige Max Goldbeck selbst geschrieben. Der passende Beat kommt von Dorian Brink, der als Produzent den kompletten technischen Part übernimmt.

Ob sie für ihren Song einen professionellen Musikproduzenten finden, der ihnen eine Chance gibt? Max und Dorian hoffen das natürlich, gehen die Sache aber realistisch an: „Wir bleiben da völlig gelassen und sind gespannt, was noch passiert.“

Max Goldbeck, der Rapper von „Gold and Grey“, ist gebürtiger Rietberger. Schon während seiner Schulzeit am Gymnasium Nepomucenum hat der heute 23-Jährige Musik gemacht. Derzeit studiert er Deutsch und Geschichte in Freiburg. Dorian Brink wohnt in Rheda-Wiedenbrück und arbeitet im Einzelhandelsbereich in Rietberg. Auch seine Leidenschaft ist seit jeher die Musik. Das Video zu ihrem Song „Schwarzweiß“ konnten die beiden nur produzieren, weil sie von vielen Bekannten und anderen Studenten Unterstützung erhalten haben. „Sonst wäre das für uns nicht finanzierbar gewesen“, sagt Max Goldbeck. Das Video ist in Mainz in einem Club und auf der Straße gedreht worden.

www.facebook.com/goldandgrey

SOCIAL BOOKMARKS