Röhr-Bush-Sanierung erfolgreich beendet
Bild: Sudbrock
Im Juni hatte die Firma Röhr-Bush, die kurz zuvor an die Berliner Beteiligungsgesellschaft Kairos Industries verkauft worden war, einen Antrag auf Eröffnung eines Schutzschirmverfahrens gestellt. Jetzt ist es für beendet erklärt worden.
Bild: Sudbrock

Das Insolvenzverfahren wurde Anfang Januar vom zuständigen Amtsgericht in Gütersloh mangels Masse abgewiesen. „Wir möchten uns auf diesem Wege ausdrücklich für Ihr Vertrauen und Ihre partnerschaftliche Unterstützung bedanken. Wir sind als Unternehmen stolz, unseren ambitionierten Zeitplan exakt eingehalten zu haben und freuen uns auf eine weitere, vertrauensvolle Zusammenarbeit“, schreibt Steffen Liebig an seine Geschäftspartner. Alle aus dem Verfahren resultierenden Verpflichtungen seien erfüllt und sämtliche geplante Maßnahmen umgesetzt worden.

Im Juni hatte die Firma Röhr-Bush, die kurz zuvor an die Berliner Beteiligungsgesellschaft Kairos Industries verkauft worden war, einen Antrag auf Eröffnung eines Schutzschirmverfahrens gestellt. Im Gegensatz zu einem klassischen Insolvenzverfahren bietet es Unternehmen die Möglichkeit, die erforderlichen Prozesse eigenverantwortlich vorzubereiten und durchzuführen. Steffen Liebich war dieses Thema nicht neu: In den 25 Jahren zuvor hatte er eigenen Angaben zufolge bereits eine ganze Reihe von Sanierungen über die Bühne gebracht. Und auch im jüngsten Fall konnte er die drohende Insolvenz des Mastholter Möbelherstellers abwenden.

Liebich, der die Geschäftspartner über die Sanierung auf dem Laufenden hielt, berichtete im Oktober von einem mit dem Betriebsrat ausgehandelten Interessensausgleich und der damit verbundenen Anpassung der Personalkosten, der Umorganisation des Managements und der Beendigung der Aktivitäten in Großbritannien, wo Röhr-Bush über eine Niederlassung unter anderem Mitnahmemöbel vertrieben hatte. Auch 70 der 220 Stellen in Produktion und Verwaltung sollten wegfallen.

Zuletzt arbeitete man der Geschäftsführung zufolge an der Profilschärfung der Stammprodukte und dem Abschluss von Finanzierungsverträgen zur Sicherstellung der langfristigen Handlungsfähigkeit. Gleichzeitig habe man sich mit sämtlichen Gläubigern auf einen Sanierungsplan verständigen können, verkündete Liebich. Weder Lieferanten noch langjährige Kunden hätten Röhr-Bush in den vergangenen Monaten den Rücken gekehrt, so der Manager weiter, der auch gestern nicht für eine persönliche Stellungnahme zu erreichen war.

SOCIAL BOOKMARKS