Sanierung geht schwer ins Geld
Zahlreiche öffentliche Gebäude im Stadtgebiet müssen energietechnisch auf Vordermann gebracht werden. Ein besonders kostenintensives Projekt ist die Sanierung der Alten Volksschule an der Gütersloher Straße in Neuenkirchen.

„Wegen der hohen Priorität, die wir diesen Maßnahmen beimessen, ist es sinnvoll, über den Verlauf unterrichtet zu sein“, sagte Jürgen Don (FWG).

Alte Volksschule verschlingt 140.000 Euro

Kostenintensivstes Projekt ist die energetische Sanierung der Alten Volksschule in Neuenkirchen, die zurzeit eine neue Heizungsanlage bekommt. Die Kosten betragen 140.000 Euro. Weiterhin sollen bis zum Herbst für insgesamt 115.000 Euro die Fenster saniert werden.

Nach Angaben von Setter haben die Vertreter des Bürgervereins Druffel angeboten, erforderliche energetische Maßnahmen am Gebäude in Eigenleistung durchzuführen. Für die Sportheime in Bokel, Druffel, Mastholte, Neuenkirchen, Rietberg, Varensell und Westerwiehe sowie für die Bürgerhäuser in Druffel und Neuenkirchen sollen darüber hinaus für insgesamt 18.300 Euro Energieausweise erstellt werden.

Zusätzliche Stromzähler eingebaut

Insgesamt 20.000 Euro wurden in den Einbau von Zwischenzählern investiert, um den Verbrauch der Flutlichtanlagen in Bokel, Druffel, Rietberg, Neuenkirchen und Westerwiehe rechnerisch von den Vereinsheimen zu trennen.

In Westerwiehe wurde auch die Beregnungsanlage abgetrennt. In Mastholte ist ein Wärmemengenzähler mit separater Erfassung der Gaststätte eingebaut worden. Die Regelungen der Heizungsanlagen wurden nutzergerecht eingestellt, Betriebszeiten teilweise geändert. Die Heizungsregelungen in Bokel und Druffel sind repariert und mit Thermostatventilen ausgerüstet worden.

Schimmelpilz im Westerwieher Sportheim

Der Schimmelpilzbefall im Sportheim Westerwiehe wurde beseitigt, die neue Lüftungsanlage eingebaut. Der Sportverein Mastholte hat in Eigenregie die Rollladenkästen gedämmt. Am Sportheim Neuenkirchen erfolgte die Reparatur des Flachdachs.

Aufgrund anderweitiger Nutzungsüberlegungen ist die geplante Erneuerung des Heizkessels in Mastholte verschoben worden. Eine Entscheidung soll nach den Sommerferien getroffen werden. Die Kosten belaufen sich auf etwa 10.000 Euro.

Weitere Maßnahmen geplant

TuS Viktoria hat den Zusammenschluss der Heizungsanlagen des Sportheims und der Wohnung an der Straße „An den Teichwiesen” durch ein Fachunternehmen prüfen lassen. Sich daraus ergebende Maßnahmen sollen im Lauf des Sommers mit der Stadtverwaltung abgestimmt werden.

SOCIAL BOOKMARKS