Standort für Hundewiese gefunden
Bild: dpa
Nach langer Suche hat die Stadtverwaltung einen neuen Standort für die Hundewiese gefunden. Auf einer Fläche am Tiergartenweg könnten Vierbeiner künftig ihrem Spieltrieb frönen.
Bild: dpa

Das jedenfalls schlägt die Stadtverwaltung in einer Beschlussvorlage für den Bau-, Planungs- und Verkehrsausschuss vor, der am Dienstag, 20. März, ab 17 Uhr im Saal des Alten Progymnasiums tagt.

2500 Quadratmeter großes Gelände

Bei dem Gelände, das die Verwaltung favorisiert, handelt es sich um eine 2500 Quadratmeter große Fläche am Tiergartenweg, die zurzeit noch landwirtschaftlich genutzt wird. Wegen bestehender Pachtverträge stünde das Areal frühestens von Oktober an zur Verfügung.

Zentral gelegen

Für den Standort spreche nicht nur seine zentrale Lage innerhalb des Stadtgebiets, sondern auch seine leichte Erreichbarkeit. Sowohl fußläufig vom Ortskern aus als auch mit dem Auto über den Tiergartenweg könnten künftige Nutzer die neue Hundewiese ansteuern, so die Kommune. Mit einem Maschendrahtzaun soll das Gelände eingefriedet werden, schlägt die Stadtverwaltung vor. Darüber hinaus ist geplant, einen kleineren Bereich als Stellfläche für die Fahrzeuge der Hundewiesennutzer zu befestigen. Die Kosten für die Zaunanlage beziffert die Kommune mit 8500 Euro. Die Nutzergemeinschaft der Hundewiese habe in Vorgesprächen ihre Bereitschaft signalisiert, bei der Anlage und Gestaltung der neuen Auslauffläche tatkräftig anzupacken.

Alternative am Mastholter See

Grundsätzlich käme für die neue Hundewiese auch ein Grundstück am Mastholter See infrage, teilt die Verwaltung mit. Weil die Wiese aber von Hundehaltern aus dem gesamten Stadtgebiet genutzt werde, sei ein zentralerer Standort wie der am Tiergartenweg wünschenswert, heißt es aus dem Rathaus.

Schwierige Suche nach Ersatz

Eine erste Hundewiese wurde in Rietberg im Jahr 2008 an der Rottwiese neben dem Bibeldorf der Evangelischen Kirchengemeinde angelegt. Als vor einigen Jahren direkt nebenan das Übergangswohnheim für Flüchtlinge errichtet wurde, musste die Hundewiese aufgegeben werden. Das Gelände dient inzwischen als Aufenthaltsfläche für die Bewohner der Unterkunft.

Die Suche nach Ersatz gestaltete sich zuletzt schwierig. Mehrere Vorschläge mussten verworfen werden. Nun zeichnet sich – passend zum Frühlingsanfang am kommenden Dienstag – endlich eine Lösung ab.

SOCIAL BOOKMARKS