20 Jahre Impulsgeber für Marienschule
Bild: Tschackert
Feierten den runden Geburtstag des Fördervereins der Marienschule: (v. l.) Schulleiter Hermann Bahnschulte, Tanja Kellner, Tamara Sievers, die Vorsitzende Susanne Jasper, Nadine Hollenhorst und die stellvertretende Schulleiterin Nicole Menzel.
Bild: Tschackert
 „Immer dann, wenn’s finanziell irgendwo klemmt und unbürokratisch geholfen werden soll, kann oder auch mal muss“, umreißt die Vorsitzende Susanne Jasper die Kernaufgabe des Fördervereins der Marienschule.

Vor zwei Jahrzehnten wurde die Gruppe gegründet. „Damals wie heute ist der Förderverein dann zur Stelle, wenn bei Familien ein finanzieller Engpass entstanden ist und eine Klassenfahrt vorfinanziert werden muss. Das ist so das klassische Beispiel. Wir steuern etwas zum Schulplaner bei oder bezahlen das Mittagessen der Schul-Kicker oder der Tanz-AG“, zählt die Vorsitzende des Fördervereins auf.

Und während sie die Aufgaben auflistet, fallen ihr immer noch mehr Projekte ein, denen sich der Förderverein annimmt. Und das sind in der Summe einige. Dazu zählen auch aufwändige Sachen wie die Trommelzauber-Projektwoche Anfang des Jahres. „Die haben wir der Marienschule geschenkt. Aus dem Erlös des Schulfests wollen wir die Anschaffung von Tablets mitfinanzieren, um der Schulzeitungs-AG neuen Schwung zu geben.“

Die beiden Schulveranstaltungen ragen im Zuge des 20-jährigen Bestehens heraus. Der Theaterbesuch der Marienschule dagegen ist eine feste Konstante. Der Förderverein will Impulse geben und Anreize schaffen, die Kinder in ihrer Entwicklung weiterbringen sollen. Das ist der dreifachen Mutter und ihren vier Vorstandskolleginnen wichtig.

Wenn sich Susanne Jasper als Vorsitzende etwas für den Marienschule-Förderverein wünschen würde, dann, dass sich mehr Eltern in dem Verein engagieren würden. „Ich will jetzt nicht jammern, aber zurzeit ist mal gerade die Hälfte aller Familien bei uns Mitglied. Es wäre schön, wenn sich mehr Eltern für die Schule ihrer Kinder verantwortlich fühlten.“ Dabei meint die Vorsitzende nicht unbedingt den Kuchen für das Schulfest oder das Einschulungscafé. „Das klappt immer irgendwie“, sagt die 47-Jährige. Sie meint eher, über die Mitgliedschaft im Förderverein ein Stück weit Mitverantwortung zu übernehmen.

Alle vier Jahre feiert die Marienschule ihr Schulfest. Zum 20-jährigen Bestehen hat der Förderverein die Federführung übernommen und für die Besucher sogar einen Zauberer engagiert. Eine Geisterbahn, Labyrinth, Mitmachangebote wie zum Beispiel das Bauen verschiedner Brücken haben die Schüler vorbereitet. Zusammengetrommelt hat der Förderverein außerdem die ehemaligen Vorstandsmitglieder.

SOCIAL BOOKMARKS