A2: Zwei Personen bei Unfall schwer verletzt
Bild: Eickhoff
Die Insassen des Golf wurden bei dem Unfall schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt
Bild: Eickhoff

Neben dem 27-Jährigen Fahrer aus Dortmund war auch ein 17-Jähriger Beifahrer aus Unna im Fahrzeug, nach eigenen Angaben des Fahrers war man mit etwa 120 bis 130 Stundenkilometern auf dem linken Fahrstreifen unterwegs. „Der Wagen soll dann irgendwie ins Schleudern geraten sein“, berichtete ein Polizeibeamter an der Unfallstelle über seine Ermittlungen. Der Golf geriet auf den mittleren Fahrstreifen, der Fahrer versuchte noch durch Lenkbewegungen den Wagen unter Kontrolle zu bekommen. Er verlor jedoch vollends die Gewalt über den Wagen, der sich quer stellte und förmlich frontal in die Mittelleitplanke krachte. Dadurch überschlug sich der Golf, der schließlich auf dem Dach auf der Leitplanke liegen blieb. Die beiden Insassen konnten aus eigener Kraft aus dem Fahrzeug retten.

Land-Cruiser kracht in den Golf

Wenige Augenblicke später krachte ein Toyota Land-Cruiser in den Volkswagen. Dessen Fahrer (52) aus Hannover war mit seiner Frau (54), seinem 14-Jährigen Sohn sowie dessen Freund (13) zunächst auf der rechten Fahrspur unterwegs. Als er wegen eines anderen Fahrzeuges, dass wegen dem herumschleudernden Golf vom mittleren auf den rechten gelenkt wurde, nach links ausweichen wollte, verlor er die Gewalt über den Geländewagen, der schließlich gegen den Golf prallte. Von der Leitstelle wurde nach Angaben von Peter Palsbröker (Einsatzleiter Feuerwehr Bielefeld) ein Massenanfall von Verletzten ausgelöst. Neben Kräften der Feuerwehr eilten zahlreiche Rettungswagen (unter anderem auch aus Schloß-Holte-Stukenbrock), zwei Notarzteinsatzfahrzeuge sowie der Leitende Notarzt zu der Unfallstelle.

Massenanfall von Verletzten ausgelöst

Autobahn eine Stunde komplett gesperrt

Die Insassen des Toyota verweigerten den Angaben zufolge den Transport in ein Krankenhaus

Die Insassen des Golf wurden bei dem Unfall schwer, aber nicht lebensgefährlich verletzt. Sie wurden nach einer ersten Behandlung an der Unfallstelle in Gütersloher Krankenhäuser transportiert. Die Insassen des Toyota verweigerten den Angaben zufolge den Transport in ein Krankenhaus. Die Polizei sperrte die Autobahn zunächst für eine Stunde komplett, nachdem der Toyota abgeschleppt war konnten die im Rückstau stehenden Fahrzeuge über den Standstreifen und den rechten Fahrstreifen die Unfallstelle passieren. Der Verkehr staute sich auf einer Länge von drei Kilometern, nach zwei Stunden hatte sich die Verkehrssituation normalisiert.

SOCIAL BOOKMARKS
Ihr gewähltes Video startet automatisch nach der Werbung.