Auf dem Fahrrad jetzt sicherer unterwegs
Das Sicherheitstraining für ältere Radfahrer hatte guten Zuspruch.

Ziel war es, Senioren Tipps zu geben und diese bei einer gemeinsamen Tour gleich in die Praxis umzusetzen. Zum Auftakt informierte Norbert Wollschläger von der Kreispolizeibehörde über sicheres Verhalten im Straßenverkehr. So ging es zum Beispiel um die Vorfahrtsregeln in Kreisverkehren innerhalb und außerhalb geschlossener Ortschaften und die Regeln für Radfahrer in Tempo-30-Zonen.

Wichtig sei auch, dafür zu sorgen, insbesondere von Autofahrern gut gesehen zu werden, betonte Wollschläger. Deshalb stellte er Reflektoren vor. Und wenn es zu einem Sturz komme, schütze ein Helm vor Kopfverletzungen.

Anschließend machten sich die 18 Teilnehmer mit Christiane Vornholt vom Fachbereich Soziales, Bernd Meißner vom Fachbereich Tiefbau, den beiden Bezirksbeamten Hans-Georg Ameling und Ulrich Otte, Norbert Wollschläger und einem Mitarbeiter der Verkehrswacht auf den Weg. Rund eine Stunde ging es in drei Gruppen quer durch Verl, um verschiedene Situationen vor Ort auszuprobieren und noch einmal zu besprechen.

Am Ende zog Christiane Vornholt ein positives Fazit: „Der Nachmittag hat allen Beteiligten viel Spaß gemacht, und ich denke, jeder hat tatsächlich etwas Neues erfahren.“

Der Fachbereich Soziales plant mehrere weitere Aktionen. Bei einem Rollator-Tag am 4. September gibt es Tipps zum Umgang mit der Gehhilfe. Um das sichere Autofahren geht es in der Reihe „Sicher mobil“, die am 19. September startet und vier Treffen für ältere Menschen und Angehörige umfasst. Auf die „Piste“ gehen Interessierte ab 50 Jahren am 7. November bei einem Fahrsicherheitstraining auf dem Flughafengelände in Gütersloh. Und am 18. November werden „Die neuen Maschen der Betrüger“ entlarvt. Dann warnt die Polizei vor Straftaten an der Haustür, am Telefon und unterwegs.

SOCIAL BOOKMARKS