Besuchern und Beschickern gefällt das Konzept
Bild: Tschackert
Buntes Treiben herrschte beim elften Verler Adventsmarkt am Kirchplatz.
Bild: Tschackert

„Mittlerweile treffen wir uns fast nur noch beim Einkaufen“, erzählt die Verlerin. Auf dem Adventsmarkt haben beide endlich Zeit, sich beim Glühwein ausführlicher zu unterhalten. Es ist fast unmöglich, keine bekannten Gesichter auf dem an allein drei Tagen sehr gut besuchtem Adventsmarkt zu entdecken. Zu genießen gab es auch bei der diesjährigen Neuauflage wieder etwas Neues – wenngleich das Konzept und die Angebote sich weitgehend etabliert haben: Die Pulled-Pork-Brötchen waren jedenfalls so beliebt, dass noch deutlich vor Marktende die Verler Kolpingsfamilie „ausverkauft“ melden musste, während an den benachbarten Ständen noch fleißig gearbeitet wurde. „Damit hätte ich nicht gerechnet“, war Frederike Gehrling angesichts des Andrangs etwas überrascht. Ähnlich gute Laune herrschte besonders an den Ständen, die Warmgetränke verkaufen. „Die winterlichen Temperaturen lassen die Finger schnell kalt werden und da tut ein Becher Glühwein, Met, Feuerzangenbowle oder Kinderpunsch richtig gut“, wusste Matthias Stöttwig, der den elften Verler Adventsmarkt organisierte. Warm ums Herz konnte es nicht nur denjenigen werden, die den Auftritten des Musikvereins lauschten, sondern auch denen, die den Kirchenkonzerten in St. Anna einen Besuch abstatteten. Dort konnten sich die Zuhörer einfach abseits des Markttrubels zum Beispiel vom Verler Gospelchor adventlich einstimmen lassen. Alternativ dazu hatte der Heimatverein gleich gegenüber mit seiner Ausstellung internationaler Weihnachtsbräuche eine weitere Alternative zu bieten, um dem Treiben für ein paar ruhige Momente zu entkommen. Kein Entrinnen gab es für den Nikolaus, der dem Markt schon traditionell am Sonntagnachmittag einen Besuch abstattete. Ebenso stand der Sonntag im Zeichen der Familien, die im erstmals als Runde aufgebauten Markt gern einen Bummel unternahmen und dabei natürlich auch auf Stände stießen, an denen man das eine oder andere Geschenk für Weihnachten fand. Ob bei der Uganda-Hilfe, bei den KFD-Frauen, beim Verler Imkerverein oder der Gesamtschule – für kleines Geld waren Schneekugeln oder Wellnesstütchen zu haben.

SOCIAL BOOKMARKS