Chöre bieten beste Unterhaltung
Bild: Tschackert
In der gut gefüllten Marienkirche in Kaunitz haben zahlreiche Sänger ihr Publikum in den Bann gezogen. Zum Abschluss der Weihnachtszeit wurde gemeinsam das Stück „Tochter Zion“ gesungen.
Bild: Tschackert

Und dieses Jahr noch dazu zwei Premieren: Mit einem schwungvollen Auftritt überzeugte der Männerchor Heimatliebe aus Espeln genauso wie Jan Kläsener am Klavier. Einfühlsam ließ der Pianist das „Devinire“ von Ludovico Einaudi in St. Marien erklingen. Mit der gebotenen Würde spielte er das „Time Travel Theme“ von Jay Chou.

Ein starker Auftritt, der auch anderen jungen Künstlern Mut machen soll, das Neujahrskonzert in Kaunitz für sich als Bühne zu nutzen. Das jedenfalls wünschen sich Andrea Kläsener und ihre Mitstreiter für die Zukunft. Das heißt aber nicht, dass das Programm überaltert gewesen wäre. Klassisch getragen ja, antiquiert nein. Dafür haben musikalische Farbklekse von Organist Engelbert Schön mit Karl-Alois Macks Variationen des Weihnachtsklassikers „Ihr Kinderlein kommet“ oder Harvey Grace’s „Christmas Postlude“ an der Orgel sowie der Auftritt des Verler Vokal-Ensembles D’a Chor gesorgt. Der Chor stimmte „Ein neuer Morgen“ oder „Here I am Lord“ an.

Im Gegensatz dazu fiel der Auftakt klassisch aus. „Tollite Hostias“ (Bring Opfergaben) von Camille Saint-Saëns, vom Kirchenchor St. Marien und Männerchor Kaunitz gesungen, konnte durchaus wörtlich verstanden werden. Die Kollekte, die anstelle von Eintrittsgeldern beim Neujahrskonzert gesammelt wurde, soll der Renovierung der Orgelempore und dem Erhalt des Kirchenchors dienen.

Wie es Tradition ist, setzten der Frauenchor St. Marien, der Männerchor Kaunitz und das Ensemble Cantus Firmus weihnachtliche Akzente. Eine bunte Mischung aus bekannten und weniger oft gehörten Liedern hatte der musikalische Leiter Willi Wrede mit seinen Sängern einstudiert. Das Ergebnis war ein harmonisches Gesamtbild. Das galt auch für den Auftritt der beiden Solisten Andrea Kläsener (Sopran) und Wolfgang Schön (Bass), die sich Lieder von Peter Cornelius gesucht hatten. Andrea Kläsener sang „Die Könige“, Wolfgang Schön „Hirten wachen im Feld“. Gemeinsam stimmten sie „Sternennacht“ an.

Kein Neujahrskonzert in Kaunitz endet, ohne dass mit dem Publikum gemeinsam „Tochter Zion“ angestimmt wird. Es war der harmonische wie in der Tat vielstimmige Abschluss schlechthin des in sich runden Neujahrskonzerts.

SOCIAL BOOKMARKS