Claas-Mähdrescher knackt Weltrekord

Unter Aufsicht der Guinness-World-Records-Jury erntete der Claas-Mähdrescher mit Raupenlaufwerk die Rekordmenge. Bei der Agritechnica in Hannover (13. bis 18. November), der weltgrößten Landtechnikmesse, wurde die Rekordleistung bekannt gegeben und durch eine Urkunde von Guinness-World- Records amtlich bescheinigt. Helmut Claas und seine Tochter Cathrina Claas-Mühlhäuser bekamen das Dokument von Jack Brockbank, dem offiziellen Vertreter der Weltrekord-Wächter, am Claas-Messestand überreicht – vor der Weltrekord-Maschine mit zwölf Meter breitem Varioschneidwerk. Mit dabei war auch das 13 Mann starke Höchstleistungsteam.

Rekord mit weniger Kraftstoff

Genau 19,2 Arbeitsstunden (plus einige kleine Pausen) war der Lexion auf einem landwirtschaftlichen Betrieb im englischen Lincolnshire im Dauereinsatz. Nach genau acht Stunden – mit zugeschaltetem Strohhäcksler - knackte der Claas-Mähdrescher mit 675,84 Tonnen und einem Plus von 22,5 Prozent den im Jahr 2008 von einem Wettbewerber aufgestellten Acht-Stunden-Rekord von 551,6 Tonnen. Die verglichen mit den überbotenen Rekordzahlen höhere Dreschleistung erreichte die Maschine zudem bei niedrigerer Motorleistung und einem um knapp elf Prozent geringeren Kraftstoffverbrauch.

19 Stunden Dauereinsatz

Der Rekord-Mähdrescher verfügt über eine Motorleistung von 431 KW (586 PS) und ist mit mehreren leistungsfördernden Systemen ausgestattet. So konnten die zwei Weltrekord-Piloten Jens Broer und Christian Meckmann die Maschine stets optimal einstellen. Das Hochleistungs-Mähdreschen in England war allerdings nach acht Stunden noch nicht beendet. Nach einer kurzen Pause ging es weiter bis zum nächsten Morgen. Dabei hatte die Maschine in den Morgen- und Abendstunden mit Kornfeuchten von bis zu 18 Prozent zu kämpfen. Um 6.34 Uhr, nach über 19 Stunden Drescharbeit, wurde Bilanz gezogen: Der Lexion hatte fast 130 Hektar Weizen gedroschen und die riesige Menge von zirka 1362 Tonnen Weizen geerntet.

SOCIAL BOOKMARKS