Elke Henkemeier soll Vorsitz übernehmen
Soll Nachfolgerin von Klaus Brandner werden: Elke Henkemeier wird vom Vorstand als neue Vorsitzende vorgeschlagen.

Der scheidende Vorsitzende Klaus Brandner bestätigte im Gespräch mit der „Glocke“ das Votum des Vorstands. Er habe Elke Henkemeier vorgeschlagen, so der ehemalige Bundestagsabgeordnete, der immer betont hatte, nur übergangsweise zur Verfügung zu stehen.

Die Bornholterin Elke Henkemeier passt allein schon aufgrund ihres Ratsmandats bestens in das Anforderungsprofil des Vorstands. Denn die Verzahnung von Fraktion und Partei sei wichtig, so Brandner. „Sie hat eine klare Ansage“, sagt der scheidende Vorsitzende. Das sei wichtig. „Wenn wir in Verl stärker werden wollen, benötigen wir eine jüngere Mannschaft“, erklärt der 66-Jährige, warum er nach zwei Jahren nicht wieder kandidiert. Es gelte weiter inhaltlich zu arbeiten. „Man kann nicht darauf vertrauen, dass die Spitzen in Berlin für ein Wunder sorgen und Verl sozialdemokratisch wird“, sagt Klaus Brandner und wirbt dafür, vor Ort in die Arbeit an Inhalten zu intensivieren.

Die Mitgliederversammlung findet am Donnerstag, 29. Oktober, ab 19 Uhr im Deutschen Haus statt.

Die 57 Jahre alte Elke Henkemeier sitzt seit 2009 im Rat. Die stellvertretende Fraktionsvorsitzende ist Mitglied im Haupt- und Finanzausschuss sowie im Jugendhilfeausschuss. Als Beisitzerin gehört sie bereits dem Vorstand der Sozialdemokraten in Verl an. Die Regierungsangestellte beim Arbeitsgericht in Bielefeld engagiert sich zudem stark im Ortsteil Bornholte. So war sie bei den Gesprächen zur Dorfentwicklung mit dabei und sitzt im Vorstand des Vereins, der den Hof Diekämper zu einem Schulbauernhof umbauen will

SOCIAL BOOKMARKS