Es tut sich was in Sachen Lärmschutz
Bild: Steinecke
Rund um die Rastanlage Heideplatz werden Lärmschutzwände gebaut. Insgesamt auf einer Länge von 800 Metern.
Bild: Steinecke

Zunächst ist aber ein Teilstück an der Brücke Sürenheider Straße an der Reihe. Wie die Regionalniederlassung Bielefeld des Landesbetriebs Straßen NRW am Dienstag mitteilte, sollen auf einer Länge von 800 Metern drei Lärmschutzwände errichtet werden. Konkret auf der Seite in Fahrtrichtung Dortmund. Fünf Meter hoch sollen die Wände werden, die entlang der Auf- und Abfahrt an der Rastanlage Heideplatz geführt werden.

Und dann wird ein Teil auch süd-westlich der Sürenheider Straße gebaut – und zwar gegenüber der Rastanlage Sürenheide. Das alles hat auch Auswirkungen auf den Verkehr auf der Autobahn. „Während der Bauarbeiten stehen in diesem Bereich drei verengte Fahrstreifen zur Verfügung“, heißt es in einer Mitteilung von Straßen NRW. Bis März 2019 soll die Maßnahme abgeschlossen sein. Die Gesamtkosten beziffert die Behörde mit etwa 1,8 Millionen Euro.

Und was passiert mit der Siedlung Pausheide? Seit mehr als 40 Jahren stehen die Wohnhäuser im rechten Winkel von Bielefelder Straße und Autobahn 2. Und solange ist der Lärmschutz auch ein Thema. Beziehungsweise der nicht vorhandene. Im Mai hatte Straßen NRW dann mitgeteilt, dass im Winter mit dem Bau begonnen werden soll. Bleibt es dabei? Laut Straßen NRW: Ja. Die Planung ist nach Angaben der Niederlassung in Hamm, die für dieses Projekt zuständig ist, abgeschlossen. Derzeit wird die Ausschreibung der Arbeiten vorbereitet. Im Dezember soll der Zuschlag erteilt werden. Da die Wände vorgefertigt werden, kann es dann aber noch ein paar Wochen dauern, bis auch an Ort und Stelle Ergebnisse sichtbar werden.

SOCIAL BOOKMARKS