Extras lassen Männerherzen glühen

Mehr als 800 „Wolfsburger Blechspielzeuge“ waren beim markenbezogenen Kult-Treffen an der Ostwestfalenhalle ausgestellt. Dazu kamen mehr als 300 Besucherfahrzeuge. „Das sind mehr als tausend Autos, was schon ein Rekord ist. Einen großen Anteil an diesem Erfolg hat dabei auch das tolle Wetter“, analysierte freudestrahlend Gastgeber und Motorsport-Enthusiast Erich Rostek aus Vlotho. Bei der Ostwestfalenhalle war schon von weitem die Bühne mit den rund 200 Pokalen für 60 Kategorien zu sehen. Davor zog Natalie ihre Erotik-Tanzshow ab. Den überwiegend männlichen Zuschauern gefiel die Blondine –und natürlich die Fahrzeugpalette.

Hohe Investitionen für „Eisdielen-Hingucker“

Aus allen Teilen Deutschlands aber auch Holland, Belgien, Luxemburg und der Schweiz waren VW-, Audi- und Porsche-Fans mit ihren Spaßmobilen nach Kaunitz gekommen. „Solch ein hohes Niveau findet man nicht so schnell auf anderen VW-Treffen“, lobte Erich Rostek. In Kaunitz waren zahlreiche Autobesitzer dabei, die – so steht zu vermuten – Unsummen für Speziallackierung, Tieferlegung, Breitreifen und hochglanzpolierte Felgen, Musikanlagen sowie dicke Auspuffrohre investiert haben, um aus dem einst eher langweiligen Serienfahrzeug einen schicken „Eisdielen-Hingucker“ zu machen. Wie Jens Aulenbacher (25), Energieanlagenelektroniker aus der der Nähe von Kaiserslautern. Mehr als 5000 Arbeitsstunden und 57000 Euro stecken laut eigener Aussage bisher im Umbau seines 2004 gebauten, 160 PS starken Boras. Außer den elektrisch ausfahrbaren Rückleuchten, die mittels Krankenhausbettmotoren angetrieben werden, gehören auch seltene Mercedesfelgen, eine cremeweiße Alcantara-Lederauskleidung und eine komplett funktionierende Tachoeinheit auf der Beifahrerseite zur Ausstattung. Auf Türgriffe hat er aus Designgründen verzichtet.

Blondine darf keine hohen Schuhe tragen

 „Ist doch schön, wenn man ein Auto aufgebaut hat, das sonst keiner hat. Da schauen dann immer alle neidisch, und das finde ich gut“, erklärt der solariumgebräunte Audifahrer, Marco Hellmann aus Dortmund. Er bedient alle Klischees. Hellmann: „Meine Freundin ist blond, Friseurin und putzt mein Auto. Nur hohe Schuhe darf sie während der Fahrt nicht tragen. Die Absätze machen den Teppich womöglich kaputt.“

SOCIAL BOOKMARKS