Feuerwehr birgt verängstigte Katze
Bild: Feuerwehr Verl
Auf einem Ast links vom Korb ist die Katze zu sehen.
Bild: Feuerwehr Verl

Anwohner hörten das Tier am Sonntag miauen, dachten sich zunächst aber nichts. Als aber am Montagmorgen der Stubentiger immer noch auf einem Ast hoch über dem Erdboden saß, griff eine Anliegerin zum Telefonhörer und alarmierte die Feuerwehr. Und die rückte mit einem Leiterwagen an.

Eigentlich ein Routineeinsatz für den Löschzug Verl. „Es war in diesem Fall aber etwas schwieriger“, sagte Timo Helfbernd. Denn der Baum stand nicht direkt an der Straße. Dorthin führt nur ein schwer befahrbarer Wirtschaftweg. Die Feuerwehr entschied sich kurzerhand für den Weg über das gefrorene Feld. Die Feuerwehrmänner versuchten noch einmal mit gutem Zureden, den Stubentiger zum Abstieg zu animieren. Vergeblich.

Die Katze miaute, bewegte sich aber keinen Zentimeter. Die Mitglieder des Löschzugs Verl setzten deshalb die Drehleiter ein. Mit zwei Mann ging es in luftige Höhe. Sie bekamen die Katze – nach einer wohl nicht erholsamen Nacht in luftiger Höhe nicht mehr so aktiv wie sonst – zu fassen, brachten sie auf den Erdboden zurück und übergaben sie deren Besitzer.

Die Anwohnerin, die die Feuerwehr gerufen hatte, war voll des Lobes für die Einsatzkräfte. „Nach nur zehn Minuten waren sie da“, berichtete die Frau, die ungenannt bleiben wollte, im Gespräch mit der „Glocke“. Bleibt zu hoffen, dass das Tier sich in den kommenden Nächten einen gemütlicheren Platz zum Ruhen sucht.

SOCIAL BOOKMARKS