Flüchtlinge springen von Nobilia-Lkw
Tausendfach angeklickt wurde das Video, das zeigt, wie Flüchtlinge aus einem Laderaum eines Lastwagens von Nobilia springen.

Passiert ist der Vorfall in der Nähe von Calais in Frankreich. Also nicht weit entfernt von der Stadt, in der derzeit tausende Flüchtlinge versuchen, irgendwie auf einen Lastwagen zu kommen, der durch den Ärmelkanal-Tunnel nach England fährt.

Nur: Der Nobilia-Lastwagen hatte gar nicht Großbritannien zum Ziel, wie die Flüchtlinge vielleicht hofften. Der Mitarbeiter habe Geräusche im Auflieger gehört, wie der Sprecher der Geschäftsführung des größten deutschen Küchenherstellers, Dr. Lars Bopf, im Gespräch mit der „Glocke“ erklärte. Deshalb habe der Mitarbeiter den Laderaum geöffnet. Verursacht worden war der Lärm aber nicht von losen Teilen, sondern von Flüchtlingen. Sechs Männer hatten sich im Hänger versteckt, wie auf dem Video zu sehen ist.

„Wir waren kein Einzelfall“, sagt Lars Bopf. Mehrere Auflieger waren von Flüchtlingen auf einem Parkplatz aufgebrochen worden. Das Schloss war danach wieder angebracht worden, sodass nicht auf den ersten Blick ersichtlich war, dass jemand in den Laderaum eingedrungen war. Grundsätzlich hätten sich die Fahrer richtig verhalten, so der Sprecher der Geschäftsführung. Sie hätten in Frankreich die Polizei informiert und den Vorfall gemeldet. Es war das erste Mal, dass Flüchtlinge einen Anhänger von Nobilia aufgebrochen haben. „Die Fahrer müssen sich vor dem Start vom ordnungsgemäßen Zustand des Fahrzeugs überzeugen“, sagte Lars Bopf. Und was passierte mit den sechs Flüchtlingen? Auf dem Video ist zu sehen, wie sie weglaufen. Einer streckt dem Fahrer den Mittelfinger entgegen.

SOCIAL BOOKMARKS