Goldschmiede nach 36 Jahren in neue Hände
Bild: Fortmeier
Für ihr alteingesessenes Juweliergeschäft an der Paderborner Straße haben Annette und Friedhelm Meier-to-Krax eine kompetente Nachfolge gefunden.
Bild: Fortmeier

„Wir haben uns gut überlegt, an wen wir das Geschäft abgeben. Wir haben uns sogar von der Handwerkskammer beraten lassen, schließlich haben wir unseren Beruf beide immer mit sehr viel Herzblut ausgeübt und damit auch das Geschäft aufgebaut“, sagt Annette Meier-to-Krax, die das Geschäft zusammen mit ihrem Mann am 18. Dezember 1979 eröffnet hatte. Daniela Heilmann hat ihre Ausbildung bei Friedhelm Meier-to-Krax absolviert. Sie ist bereits seit 17 Jahren im Unternehmen tätig. Mit ihr habe man genau die Person gefunden, der sie ihr ganzes Vertrauen schenken und der sie für die Zukunft viel Glück wünschen. „Wir hören zwar auf, aber wenn Daniela Heilmann und ihr Mann Mirko uns brauchen, stehen wir ihnen gern zur Seite und helfen“, sichert Annette Meier-to-Krax der Nachfolgerin Rückhalt zu. „Wir werden beide schon bald 63, ich bin gesundheitlich leicht angeschlagen und wir möchten uns jetzt die Zeit nehmen, Deutschland noch besser kennenzulernen“, sagt Annette Meier-to-Krax. Für solche Vorhaben sei früher nicht viel Zeit geblieben.

Turbulente Zeit rund um die Eröffnung

Strahlende Augen bekommt der Goldschmied Friedhelm Meier-to-Krax, wenn man ihn fragt, welche Wünsche er sich im bevorstehenden Ruhestand erfüllen möchte. „Meine Modelleisenbahn weiter ausbauen“, antwortet er blitzschnell. „Wäre mein Mann nicht Goldschmied geworden, hätte er sicherlich den Beruf eines Lokomotivführers gewählt“, sagt seine Frau Annette und lächelt ihrem Mann zu. Wenn das Paar zurückblickt, gibt es viele Anekdoten zu erzählen. Schon das Jahr der Geschäftseröffnung sei recht turbulent gewesen. „Damals haben wir das alte Haus abgerissen, ein neues gebaut, im gleichen Jahr Richtfest gefeiert. Ich habe meine Meisterprüfung absolviert und wir haben geheiratet“, kommt der Juwelier beim Aufzählen der Ereignisse kaum hinterher. Nie vergessen werde das Paar einen Silvesterabend in den 80er-Jahren. „Wir waren in einer Gaststätte zu einer Silvesterfeier. Plötzlich fragte ein Gast: „Du Friedhelm, wenn du mir jetzt Ringe besorgst, könnte ich mich heute noch verloben.“ Selbstverständlich sei ihr Mann ins Geschäft gefahren, berichtet Annette Meier-to-Krax. Später habe das Paar dann geheiratet.

Mehr lesen Sie in der Glocke am 24. September.

SOCIAL BOOKMARKS