Grüne starten in Verl zweiten Versuch
Bild: Steinecke
Frischer Wind: (v. l.) Kassierer Manfred Hansen, Beisitzer Markus Reinkemeier, Schriftführerin Rebecca Mohncke, Sprecher Dirk Reinke, die Landtagsabgeordnete Wibke Brems und Sprecher Uwe Hasler wollen in Verl etwas bewegen.
Bild: Steinecke

Das paritätische Prinzip der Grünen, dass die Doppelspitze nach Möglichkeit mit einem Mann und einer Frau besetzt sein soll, kam aufgrund fehlender Kandidaten nicht zum Tragen. Die Verler Grünen verfügen insgesamt über acht Mitglieder. Sechs waren zur Versammlung erschienen. Manfred Hansel (66) wurde zum Kassierer, Rebecca Mohncke (36) zur Schriftführerin und Markus Reinkemeier (44) zum Beisitzer gewählt. Die Landtagsabgeordnete Wiebke Brems leitete die Gründungsversammlung.

Bereits Ende der 80er-Jahre hatten die Grünen versucht, in der Ölbachstadt Fuß zu fassen. Nachdem der Einzug in den Stadtrat knapp an der Fünf-Prozent-Hürde gescheitert war, löste sich der Ortsverband wieder auf. Brems sprach bei der erneuten Gründung von einem „historischen Tag“ in Verl. Glückwünsche für die grüne Keimzelle kamen per Videobotschaft von ganz oben. Claudia Roth, Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, gehörte ebenso zu den Gratulanten wie Grünen-Urgestein Hans-Christian Ströbele oder Britta Haßelmann als Sprecherin der Bundestagsfraktion von Bündnis 90/Die Grünen. Auch der Bundesvorsitzende Cem Özdemir beglückwünschte per Video zur Gründung und sagte: „In Verl sind die Leute so schwarz, dass sie nachts im Kohlenkeller noch einen Schatten werfen.“

Abgeordnete zahlen Unterstützung

Damit die neue Ortsgruppe ihren Brückenkopf ausbauen kann, hatte Brems einige Geschenke im Koffer. Darunter einen Plakatständer, eine praktische Strandflagge als Blickfang und eine Kiste mit Info-Material. Darunter Willkommenspakete für neue Mitglieder und grüne Trillerpfeifen, um Aufmerksamkeit zu erregen. Dass sich mit dieser Grundausstattung und 500 Euro Startkapital vom Landesverband kein Wahlkampf bestreiten lässt, weiß auch Brems. Deshalb wird der Verler Ortsverband dafür vom Kreisverband unterstützt.

 Die Unterstützung finanziert sich aus den Spenden der Landtagsabgeordneten. Brems bezahlt von ihrer 10 726 Euro hohen Diät laut eigenen Angaben auf ihrer Internetseite monatlich knapp 1100 Euro. Um thematisch ein fertiges Konzept für Verl zu präsentieren, sei die Ortsgruppe noch zu frisch. Uwe Hasler verriet jedoch: „In Verl wird einseitige Industriepolitik betrieben und Entscheidungen in Hinterzimmern gefällt. Wir stehen für mehr Beteiligung der Bürger.“

SOCIAL BOOKMARKS