Günter Bohnenkamp hilft beim Surfen im Internet
Bild: Ebbesmeyer
Einen neuen Ansprechpartner haben ältere Verler ab sofort im „Internetcafé 55+“ in der Verler Bibliothek. Darüber freuen sich (v. l.) Claudia Thye vom Leitungsteam der Bibliothek, Bürgermeister Paul Hermreck, der bisherige Tutor für das Programm „Internetcafé 55+“, Richard Leising, sowie der neue ehrenamtliche Zuständige, Günter Bohnenkamp.
Bild: Ebbesmeyer

Bohnenkamp tritt in die Fußstapfen des bisherigen Tutors Richard Leising. Einige Wochen lang hatte das Bibliotheksteam um Claudia Thye und Heike Schniedermeier nach einem neuen, ehrenamtlich tätigen Ansprechpartner für das stark nachgefragte Angebot gesucht. Denn Richard Leising, der das „Internetcafé 55+“ seit dem Start am 7. Dezember 2009 ehrenamtlich betreut hat, will zurückstecken. „Ich bin Rentner und verreise viel“, verriet der umtriebige Ruheständler am Montag bei der Übergabe der Aufgabe an Günter Bohnenkamp. Claudia Thye bescheinigte Leising, dass er den interessierten Senioren stets „fachkundig und humorvoll mit Rat und Tat zur Seite gestanden“ habe.

Jahrelange Erfahrung in Computer-Vermittlung

Aus einem Bewerberkreis von vier Privatpersonen und zwei EDV-Firmen, die das Angebot ebenfalls ehrenamtlich hatten betreuen wollen, hat sich das Bibliotheksteam für Günter Bohnenkamp entschieden. Er bringe das nötige Wissen mit und habe zudem die bewährten Termine jeweils am ersten und dritten Montag eines Monats ab 11 Uhr zusagen können. Bohnenkamp (58), der zuletzt bei einer großen Bank gearbeitet hat, hat über mehrere Jahre hinweg EDV-Kurse mit Themen wie Text- und Bildbearbeitung sowie Internet bei der Diakonie Gütersloh angeboten.

Bürgermeister Paul Hermreck dankte Leising und Bohnenkamp gleichermaßen. Das ehrenamtliche Engagement sei sehr lobenswert. Das Internetcafé in der Bibliothek trage dazu bei, „dass gerade älteren Menschen manche Unsicherheit im Umgang mit den neuen Medien genommen werden kann“.

Kaffee und Kekse gehören dazu

Auch Günter Bohnenkamp will sich besonders den Fragen der Teilnehmer im „Internetcafé 55+“ widmen, um gemeinsam Lösungen zu erarbeiten. Ob es um das Einrichten eines Internetauktionskontos oder um eine Hotelbuchung geht, um Virenproblematik oder Abo-Fallen: Bohnenkamp will mit ebenso viel Engagement am Erfolg des Internetcafés arbeiten wie sein Vorgänger. „Wesentlicher Bestandteil wird auch weiterhin die Kaffeepause bei Keksen und Getränken sein“, versichert Claudia Thye von der Bücherei.

SOCIAL BOOKMARKS