Klaus Brander will SPD-Chef werden
Archivbild: Neitemeier
Nach der Bundestagswahl schied der Verler Klaus Brandner aus dem Parlament aus. Nun will der 65-Jährige den Vorsitz des Verler Ortsverbands übernehmen.
Archivbild: Neitemeier

Kletzin antreten. Das geht aus der am Montag verschickten Einladung des SPD-Ortsverbands für die Versammlung am morgigen Mittwoch hervor. Um 20 Uhr treffen sich die Verler Sozialdemokraten im Deutschen Haus an der Hauptstraße, um über den Vorstand zu entscheiden.

Schon vor Monaten habe man erste Gespräche geführt, erklärte Lothar Kletzin auf Anfrage der „Glocke“. Er habe deutlich gemacht, dass er nicht weiter der SPD vorstehen wolle. Kletzin nennt folgende Gründe: „Ich bin beruflich sehr eingespannt. Außerdem werde ich bei der Kommunalwahl meinen Wahlkreis in Sürenheide haben.“ Kletzin tritt dort gegen Gertrud Buschmann (CDU) an und will ihr das Ratsmandat streitig machen. Hinzu komme, dass er als Vorsitzender des Arbeitskreises Dorfentwicklung in Sürenheide eingebunden sei.

„Wir schlagen zwei Fliegen mit einer Klappe“, sagt Lothar Kletzin. Einerseits habe er mehr Zeit, sich um die Arbeit in der Sürenheide zu kümmern. Andererseits „verfügt Klaus Brander über gute Verbindungen und hat Zeit“, so Kletzin weiter. Klaus Brandner hatte sich erst im vergangenen Jahr von der großen politischen Bühne zurückgezogen und war nicht mehr zur Bundestagswahl angetreten. „Ich bin nie einer gewesen, der am Spielfeldrand steht und kritisiert. Ich gestalte lieber mit“, sagte Brander im Gespräch mit der „Glocke“.

SOCIAL BOOKMARKS