Liemke erlebt Invasion der Trecker-Fans
Bild: Steinecke
Treckerparade: Zum 16. Deutz-Treffen fanden sich in Liemke am Samstag so viele Liebhaber der grünen Kraftprotze wie noch nie zuvor ein, obwohl das Wetter wechselhaft war.
Bild: Steinecke

Lange zu bitten brauchte die Liebhaber der grünen Trecker niemand. Zum 16. Deutz-Treffen kamen sie gleich scharenweise und brachten das Gelände in Liemke schier an seine Grenzen. Kein Problem, dann wurde beim Parken eben noch etwas enger zusammengerückt. Während Traktor um Traktor heranknatterte, sagte der Vorsitzende Bernhard Lübbert (Bild): „Das ist gefühlt mehr als im vergangenen Jahr. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass wir noch einmal eine Steigerung hinlegen.“

2013 waren es 230 Trecker, die sich die Ehre gaben. Die Veranstaltung hat inzwischen Kultstatus erreicht. Aus einem Umkreis von 30 Kilometern kommen die Treckerfans mit ihren Fahrzeugen. Natürlich sind auch andere Fabrikate mit von der Partie. Um nicht zu sehr aufzufallen, wird mitunter mit Tarnkappe gefahren. So wie Daniel Kläsener mit dem ICH-Traktor. Der „Fremdgänger“ hatte sich als Kühlerfigur einen kleinen Plaste-Deutz aufgepappt.

Richtig was zu sehen

Auch bei den Besuchern hat sich herumgesprochen, dass es beim Deutz-Treffen richtig was zu sehen gibt. „Schöne Geräte dabei“, nickt der Gütersloher Raphael Tigges anerkennend. So wie der grüne Deutz 8006 von Daniel Südhoff. Den hat der gelernte Landmaschinenmechaniker für 1500 Euro bei einem Bauern ergattert. „Ein Schnäppchen“, sagt Daniel Südhoff und lacht.

 Die piekfeine Restaurierung der 80 PS starken Zugmaschine aus dem Jahr 1974 mit ihrem luftgekühlten Sechszylinder dürfte ein ansehnliches Sümmchen gekostet haben. Und einen Batzen Arbeitsstunden obendrauf. Das Ergebnis ist mehr als sehenswert. Dem 32-Jährigen ist der berechtigte Stolz anzusehen. Im Schlepp hat er Sohn Luis Paehler. Der Siebenjährige fährt einen kleinen Elektro-Deutz. Nein, nicht aus dem Kaufladen. Das Gefährt hat Daniel Südhoff seinem eigenen Trecker nachempfunden und selbst gebaut. Mit dem Mini hat Luis eindeutig weniger Parkprobleme als Daniel Südhoff.

Auch die Mädelgruppe mit ihrem Trecker „Hermann“ ist wieder mit von der Partie. Er kommt dieses Mal nicht im verrückten Disco-Stil, sondern im trendigen Hippie-Outfit. Es geht mehr um den Spaß als um das feine Maschinchen. Und für die Parade nach Kaunitz und zum Abschluss auf dem Hof Lübbert sind solche Hingucker das Salz in der Suppe.

SOCIAL BOOKMARKS