Oktoberfest so fröhlich, wie das Original
Bild: Steinecke
Schöne Beine in feschen Dirndln: Die Frauen auf der Tanzfläche geizten bei ausgelassener Oktoberfest-Stimmung nicht mit ihren Reizen.
Bild: Steinecke

„Ausverkauft – es läuft“, erzählte der gut gelaunte erste Brudermeister Helmut Kosfeld, der sich über die gelungene Festzelt-Dekoration des RHB-Teams freute. Zusammen mit seiner siebenjährigen Assistentin Joya machte er sich an die Eröffnung des Festes. Die beiden wählten für den traditionellen Fassanstich Luc Solomé. Für den ehemaligen Sürenheider König aus dem Regierungsjahr 2012/2013 kam diese Ehre völlig. Im vergangenen Jahr, so teilte Helmut Kosfeld mit, hatte Luc Solomé auf dem Oktoberfest seiner Lebenspartnerin Beate Pauli morgens um 2 Uhr einen öffentlichen Heiratsantrag gemacht. In diesem Jahr also die kleine Erinnerungshilfe mit dem neuerlichen Fassanstich.

Hochstimmung in bayerischer Tracht

Eine Erinnerung, wie gute Laune funktioniert, brauchen die Anwesenden dagegen nicht. Das Motto der Band „Die Vagabunden“, die bereits im vergangenen Jahr für Begeisterung gesorgt hatte, lautet: volles Programm Party! Und wer Party sagt, der muss auch „Die Hände zum Himmel . . .“ sagen. Ab auf die Bänke und die Stimmung kocht zum Zelthimmel empor. Und mit „Viva Colonia“ zieht die Karawane des Vergnügens auch durch die Sürenheider Feiergemeinde. Wer feiert, der muss auch essen. Natürlich darf es etwas deftiger sein, wenn passend zum Maß Bier in bayrischer Manier aufgetischt wird. Dann geht es in die nächste Tanzrunde. Der Spaßfaktor ist auf dem Höhepunkt, begleitet die Polonaise – und der Tanzboden bebt. Da bleibt auf der Sürenheide kein Auge trocken. Die Woge der Ausgelassenheit wird vom Feiervolk bis zur Neige ausgekostet. Und das natürlich in feinstem Bayernzwirn. Die zünftige Lederhose: Das, was Heranwachsende Anfang der 70er-Jahre nur noch unter Protest an ihre Beine ließen, gehört heute wieder zur Grundausstattung jener weiß-blauen Glückseligkeit, die die Menschen seit einigen Jahren auch weit außerhalb Bayerns so fasziniert. Ebenso das fesche Dirndl. Passt prima ins Gesamtbild und „Ab geht die Party, ja die Party, die geht ab“.

SOCIAL BOOKMARKS