Produktion wird in Verl konzentriert
In der Produktion: Thomas Frays mit einer Rolle Aluminium. Daraus werden die einzelnen Profile für Rollläden gefertigt. 45 Millionen Meter pro Jahr.

„Wir haben in Bayern begrenzte Möglichkeiten“, erklärte der Vertriebsleiter und Prokurist Gregor Biermann am Freitagmorgen bei einem Pressegespräch. Er sprach von einer Zentralisierung der Produktion und einer Verkürzung der Wege.

In Burgbernheim werden derzeit Raffstores gefertigt. Vorher hatte Alulux schon die Standorte in Westerndorf und Heideloh aufgegeben. Kürzere Wege und schnellere Reaktionszeiten verspricht sich das Unternehmen von dem Schritt. Derzeit werde eine Halle an der Messingstraße vorbereitet. „Wir fahren die Produktion für Raffstores parallel hoch“, sagte Biermann, der zusammen mit dem Engländer Colin Reoch und dem Niederländer Hubert Giesbertz die Geschäfte führt. Derzeit sind am Standort in Burgbernheim noch acht Mitarbeiter beschäftigt. Alle haben das Angebot erhalten, nach Verl zu wechseln.

Insgesamt sieht sich die Firma, die vor 58 Jahren von Wolfgang Beckhoff gegründet wurde, auf einem guten Weg. Seit 2012 gehört Alulux zur irischen Cement Roadstone Holding mit Sitz in Dublin. 27,1 Milliarden Euro setzt die Holding um. Alulux ist mit seinen für dieses Jahr erwarteten 72 Millionen Euro ein kleiner Teil, der wachsen will.

Rund 1,45 Millionen Euro hat das Unternehmen dafür investiert. Einmal ist für 450.000 Euro ein Alulux-Experience-Center geschaffen worden. Früher hätte man das als Ausstellung bezeichnet. Produktanwendungen und Integration von Automatisierungssteuerung werden dort gezeigt. Und dann floss eine Million Euro in die Entwicklung eines neuen Produkts in der Rollladenproduktion. Die Fertigung ist zudem in den vergangenen Monaten optimiert worden. „Wir haben viele Dinge zusammengefasst“, erklärt Biermann. Die Wege am Standort in Verl seien kürzer.

„Der Markt ist unter Druck“, sagt Biermann über die Rollläden. Insgesamt stagniere der Markt. Dennoch blieben die Rollläden das Brot-und-Butter-Geschäft von Alulux. 80 Prozent des Umsatzes macht dieses Segment aus, der Rest entfällt auf die Raffstores. Dieser Markt wächst. Ein Nischenprodukt bleiben die Garagentore. 8000 Stück fertig Alulux im Jahr. 280 Mitarbeiter beschäftigt die Firma derzeit in Verl.

SOCIAL BOOKMARKS