SPD will absolute Mehrheit der CDU brechen
Bild: Bitter
Die Direktkandidaten der Verler SPD wollen laut ihrem Ortsverbandsvorsitzenden Klaus Brandner (2. v. r.) am 25. Mai die absolute Mehrheit der CDU im Verler Stadtrat brechen.
Bild: Bitter

Auf Platz eins der Reserveliste steht Peter Heethey. Ihm folgen die Ratsmitglieder Hedwig Rottmann, Burkhard Reineke, Dorothea Clasbrummel, Volker Manthey und Elke Henkemeier. Auf den Plätzen 7 bis 12: der bisherige Ortsvorsitzende Lothar Kletzin, die Ratsfrau Bärbel Fleiter, der Sachkundige Bürger Robin Clasbrummel, dessen Mutter bereits ein Mandat hat; der Ratsherr Olaf Feldmeyer, Lars Brandner, der die Arbeit seiner Mutter Sigrid Brandner fortsetzen möchte, sowie Fabian Pähler. Die Liste reicht bis Position 21.

Seit 2009 hat die SPD-Fraktion zehn Mitglieder, die in den Ausschüssen von fünf Sachkundigen Bürgern unterstützt werden. Klaus Brandner ärgert sich darüber, dass „gute Vorschläge“ der SPD abgelehnt würden und nach einem halben oder einem ganzen Jahr beziehungsweise nach mehreren Jahren als Anträge der CDU wieder auftauchten. Den CDU-Bürgermeister Paul Hermreck sieht der SPD-Vorsitzende „mal mehr mit der FWG unterwegs, mal als Einzelkämpfer“.

Die Bildung sei seit jeher ein Grundanliegen der Sozialdemokratie, unterstrich Brandner bei der Mitgliederversammlung. Nach dem Neubau für das Gymnasium müsse mit der Gesamtschule durch Umbau von Haupt- und Realschule ein zukunftsweisendes Schulzentrum entstehen. Mit Blick auf die Sürenheide sagte der SPD-Politiker: „Wenn einer dort keine Autobahnauffahrt will, dann sind wir es.“

Welche Probleme die SPD außerdem in Verl angehen will, lesen Sie in der Freitag-Ausgabe der „Glocke“!

SOCIAL BOOKMARKS