TV Verl ringt um junge Mitglieder
Bild: Steinecke
An der Netzkante entscheidet sich beim Volleyball, wer die Lufthoheit behält. Georg (11, links) und Matthias (12) strecken sich, um noch an den Ball zu kommen. Der Aktionstag „Von der Jugend für die Jugend“ des TV Verl fand zum dritten Mal an der Gesamtschule statt.
Bild: Steinecke

Der TV Verl ist einer der Vereine, die sich ständig um den Nachwuchs bemühen. „Früher haben sie uns die Bude eingerannt. Nun heißt es: Einfach ist anders“, beschreibt Geschäftsstellenmitarbeiterin Maja Kraft das zähe Ringen um neue Mitglieder. Mit Aktionstagen wie „Von der Jugend für die Jugend“ versucht der Verein, Jugendliche für den Sport zu begeistern. Am Dienstag fand ein solcher Aktionstag in der Gesamtschule statt: Mitglieder des TV-Jugendvorstands stellten verschiedene Sportarten vor und die Schüler des sechsten Jahrgangs durften alles ausprobieren.

Von den rund 3100 Mitgliedern des TV Verl sind 1263 nicht älter als 18 Jahre. Das hört sich zunächst einmal gut an, doch bei genauerem Hinsehen erkennt man, dass es lediglich 485 Mitglieder im Wettkampfalter zwischen 10 und 18 Jahren sind. „Wir schaffen es immer seltener, die zweiten Mannschaften zu füllen“, sagt Maja Kraft. Ein Grund für das Wegbleiben sei die Schule. Spätestens in den weiterführenden Schulen kämen die Jugendlichen nicht vor 16 Uhr nach Hause. Und dann müssten sie noch Hausaufgaben machen. „Wenn es auf die weiterführenden Schulen geht, dann bekommen wir die meisten Abmeldungen“, berichtet Maja Kraft.

Auch mit seinem Angebot „Halle für alle“ wirbt der TVV für sich. Auf Dauer gesehen sind einzelne Aktionstage jedoch nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Nachhaltigkeit ist gefragt, denn ohne Nachwuchs schrumpft ein Verein schnell. Maja Kraft zur Veranstaltung am Dienstag: „Der eine oder andere bleibt hängen, aber das ist nicht die Menge.“ Und weiter sagt sie: „Auch als Großverein kannst du ohne die Zusammenarbeit mit einer Schule nicht überleben.“

Mit der Gesamtschule hat der TV Verl jetzt einen Partner gefunden. „Im Februar unterzeichnen wir den Kooperationsvertrag“, kündigt Sportlehrerin Nicola Krause an. Bereits jetzt leitet der Turnverein Arbeitsgemeinschaften an der Gesamtschule und übernimmt die Ausbildung der Sporthelfer. Die Veranstaltung „Von der Jugend für die Jugend“ ist inzwischen Bestandteil des Lehrplans. Laut Kraft soll es künftig eine vergünstigte Mitgliedschaft geben, mit der die AG-Teilnehmer einmal wöchentlich auch im Verein trainieren können.

Solche Strukturen sollen einen kontinuierlicheren Zulauf neuer Mitglieder zur Folge haben. „Man muss als Verein aber mehr bieten als nur Training“, sagt Maja Kraft. Mit Unternehmungen wie einer Schulsafari oder dem Übernachten in der Schule werde das Vereinsleben interessant gestaltet.

SOCIAL BOOKMARKS