Verbandshaus bekommt ein Tagungsforum
Bild: Scheffler
Im Garten des Unternehmer-Verbandshauses gaben das Startsignal für den Forums-Anbau: (v. l.) Dr. Ernst Wolf, Bürgermeister Henning Schulz, Dr. Markus Miele, Burkhard Marcinkowski, Architekt Friedrich-Wilhelm Schröder und Fritz Husemann.
Bild: Scheffler

Es soll in sieben bis acht Monaten fertiggestellt sein. Seit 1989 haben der Unternehmerverband und seine Fachgruppe Metall- und Elektroindustrie ihren gemeinsamen Sitz im ehemaligen Oldermann’schen Haus an der Kirchstraße. „Wir fühlen uns dort sehr wohl“, sagte am Freitag Dr. Markus Miele als Vorsitzender des Unternehmerverbands. „Aber die Tagungskapazitäten waren beschränkt, und deshalb haben wir am 13. Juni all unsere Mitglieder davon überzeugt, dass der Anbau Sinn macht.“

Eingeschossiger Anbau mit 200 Quadratmetern

Der Vorsitzende stellte zudem den Mehrwert der entstehenden Raumkapazitäten heraus und betonte, dass die baulichen Charaktere der beiden Gebäude korrespondierten. Das Forum umfasst einen eingeschossigen Anbau mit 200 Quadratmeter Fläche für Konferenzen, Seminare und Informationsveranstaltungen. „Selbstverständlich barrierefrei“, sagte Friedrich-Wilhelm Schröder, der Architekt des Projekts.

Der Fachgruppenvorsitzende Dr. Ernst Wolf nannte noch einen weiteren Aspekt für die Erweiterung: „Als starker Industrieverband eines landesweit führenden Wirtschaftsstandorts brauchen wir einen zeitgemäßen Ort für den Erfahrungsaustausch zwischen unseren Unternehmern, ihren Führungskräften und anderen Entscheidungsträgern unserer Region.“ Das neue Forum werde diesen Anforderungen, die unter Einbeziehung der Mitglieder definiert worden seien, sicher gerecht.

Unternehmer fühlen sich an der Kirchstraße wohl

Der Gütersloher Bürgermeister Henning Schulz (CDU) bezeichnete die Baumaßnahme als „wichtiges Signal dafür, dass der Unternehmerverband hier weiterhin präsent ist“. Die mit der rasanten Entwicklung des digitalen Zeitalters einhergehende Meinung, alles lasse sich mit Videokonferenzen bewerkstelligen, habe sich als Trugschluss erwiesen. „Die persönliche Begegnung schafft Vertrauen und wird hier verstärkt möglich, denn Tagungen immer woanders, das funktioniert nicht so“, sagte der Bürgermeister.

Auch Verbandsgeschäftsführer Burkhard Marcinkowski freute sich auf die noch in diesem Monat beginnenden Bauarbeiten. Schließlich sei das Forum die Voraussetzung für die weitere lebendige Arbeit in einem Verband, der 2019 sein 100-jähriges Bestehen feiere.

SOCIAL BOOKMARKS