Verl hat ersten Bestattermeister
Bild: von Stockum
Dirk Hollenhorst ist eigenen Angaben zufolge der erste Bestattermeister in Verl.
Bild: von Stockum

Die Prüfung hat der 45 Jahre alte Unternehmer, der auch Steinmetz und Bildhauermeister ist, kürzlich vor der Handwerkskammer Düsseldorf abgelegt. Etwa ein Jahr lang hat er dafür gepaukt, wobei die Möglichkeit, diesen Abschluss zu erlangen, gar nicht so alt ist. Denn erst vor wenigen Jahren ist die Tätigkeit des Bestatters zu einem Lehrberuf gemacht worden. Bis dahin – und auch heute noch – nahmen und nehmen diese Aufgabe vielerorts Tischlereien und Steinmetzbetriebe wahr. Insofern ist es nicht weiter verwunderlich, dass es nur sehr wenige Meister in diesem Berufsfeld gibt.

Kultur der Beisetzung ist Thema

Seit Kindesbeinen an arbeitet Dirk Hollenhorst in dem Familienbetrieb, in dem auch Ehefrau Bärbel und Mutter Anke beschäftigt sind. Sein Vater Franz-Josef, hat das Unternehmen 1967 an der Bielefelder Straße gegründet. Für die Prüfung zum Bestattermeister hat sich der Juniorchef zunächst mit rechtlichen Fragen, der Kultur der Beisetzung, Grabtechnik, allerlei Produkten, hygienischer Versorgung sowie der Beratung und Betreuung von Trauernden beschäftigt. Aber auch betriebswirtschaftliche und kaufmännische Kenntnisse sind in der Rheinmetropole Thema gewesen.

Leistungsbereitschaft und Kundenorientierung

Die fachpraktische Prüfung umfasste das Versorgen und Ankleiden eines Verstorbenen, insbesondere Kosmetik und einfache Thanatologie, das Aufbahren eines Toten sowie eine Dekoration in der Trauerhalle oder am Grab. Aber auch das Fertigstellen und Herrichten eines Sargs und der Ausstattung, das Einbringen einer Schalung im Grab, das Herrichten desselben zur Beerdigung und die „Überbauung eines Nachbargrabs“ zählten dazu. Hollenhorst ist überzeugt, dass die Ausbildung notwendig ist, um Angehörigen in Zukunft jederzeit ein kompetenter und vertrauensvoller Ansprechpartner zu sein. „Leistungsbereitschaft und Kundenorientierung sind elementare Schlagworte“, sagt er.

Ausbildung ist nächster Schritt

Mit zwei Meistertiteln ausgestattet, werden sich Dirk Hollenhorst und seine Familie in den kommenden Monaten dem Bau der Trauerhalle widmen. Nach der Fertigstellung will man sich dann auch des Themas Ausbildung annehmen.
SOCIAL BOOKMARKS