Verler Fans feiern – meist mit Abstand
Foto: Berenbrinker
Die Verler Gastronomin Sonja Kampwirth hatte ihre SCV-Flagge mitgebracht, um den Aufstieg zu bejubeln.
Foto: Berenbrinker

Zahlreiche Fußballfans versammeln sich an der Hauptkreuzung in Verl, um den Aufstieg des SC Verl in die 3. Liga zu feiern. Während immer mehr Verler auf dem Weg in die Innenstadt sind, ermahnte Bürgermeister Michael Esken immer wieder, die Abstände zu halten. Zu weiten Teilen klappt es dann auch mit der Aufstiegsfeier mit Abstand. Es herrscht eine fröhlich-entspannte, aber auch etwas surreale Stimmung.

„Das ist ein merkwürdiger Aufstieg in einer merkwürdigen Zeit“, sagt einer. Dennoch zeigen sich die Fans stimmgewaltig: „Oh wie ist das schön“ schallt es durch die Straßen. Und natürlich darf der Aufstiegsklassiker „4. Liga, nie mehr, nie mehr“ nicht fehlen. Auch einen Seitenhieb auf den Rivalen Rot-Weiss Essen können sich die Fans nicht verkneifen. „Seht ihr Essen, so wird das gemacht“ singen sie und nehmen den Rivalen aus dem Ruhrpott aufs Korn, der gern aufsteigen wollte.

Und dann nähert sich der Bus mit Team des SC Verl an Bord. Da wird es dann doch eng unter den Fans. Zu groß sind die Emotionen nach einer berauschenden Saison, die am Dienstagabend mit dem Spiel gegen Leipzig seinen Höhepunkt findet. Anders als bei den Feierlichkeiten von Arminia Bielefeld zeigen sich die Spieler des SC Verl jedoch nicht und heizen die Stimmung nicht noch an. Als der Bus die Kreuzung passiert hat, löst sich die Ansammlung der Fußballfans dann auf.

Der SC Verl wird ab der kommenden Saison in der Dritten Liga starten und dort auf Mannschaften wie Dynamo Dresden, Kaiserslautern, 1860 München und Hansa Rostock treffen. Sofern wieder Zuschauer zu den Spielen zugelassen werden, werden die Heimspiele des SCV in der Paderborner Benteler-Arena stattfinden, da die heimische Sportclub-Arena nicht die geforderten 10 000 Zuschauer fasst. Der Sportclub hat aber eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben und möchte das Stadion in Verl drittligatauglich ausbauen. Technisch ist das wohl möglich. Eine Entscheidung über einen Ausbau ist aber noch nicht gefallen.

SOCIAL BOOKMARKS